Die Hamburger Morgenpost Berichtet von einem 33 jährigen Pinneberger, der in seiner Wohnung ein vollständiges Anabolikalabor gebaut und betrieben hat. Bei einer Durchsuchung stellte der Zoll große Mengen Rohstoffe, Laboreinrichtung sowie schon produzierte Produkte sicher.

Material für mindesten 2800 Vials wurden gelagert.

Vom Zoll sichergestellt wurden:


149 Vials 10ml gefüllt, 900 leere Vials 10ml, 1510 Veschlusskappen, 804 Durchsteckstopfen,Messbecher, Rührgeräte,Glaskolben , Laborpume, eine Zange (Anmerkung: wahrscheinlich zum schließen der Vials),
29 Liter Trägeröle, 4,5 Liter Alkohollösungen und > 300 Gramm noch unbekannter Wirkstoffe sowie 2400€ Bargeld.

Die Sichergestellten fertigen Produkte, sollen ca. 6.000 bis 10.000 Euro Schwarzmarktwert gehabt haben. Die Rohstoffe hätten nochmal für Produkte für ca. 112.000 bis 200.000 Euro gereicht.

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen.

 

Eine genauere Beschreibung findet man beim Zoll selbst:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50367/3204605

 

Ausschnitt des oberen Bildes:

 

Man sollte sich schon gedanken machen wie so etwas hergestellt wird und wo man es dann hinein tut.