Zollfahndung entdeckt illegales Anabolika-Labor eines Arbeitslosen.

 

Oder was mir bei den Bildern in den Kopf schoß (s.u.): "Es ist noch Suppe da!"

 

 

 

Der Arbeitslose Pierre L. mischte Anabolikaräparate in seiner Küche zusammen und Vertrieb es unter dem Namen "Red Scorpion", bis der Zoll tausende Ampullen und Tabletten im Wert von 80 000 Euro sicherstellte sowie den 23jähringen und seine Mutter Martina L. in Hamburg Horn verhafteten.

Gegen den 23-jähringen und seine Mutter wurde schon einige Monate ermittelt und nun zugegriffen. Es wurden ca. 12 Liter Fertigpräparate (was auch immer das heißen mag) ca. 4000 Ampullen Anabolika und 2000 Tabletten Potenzmittel beschlagnahmt.

Was ich aber übler fand ist, dass in der Wohnung der Mutter eine geladene Waffe + Munition auf dem Bett des 8-jährigen Sohnes gefunden wurde.