Beiträge von TheAccountant

    Was empfiehlst du?Maca oder Ashwaganda oder doch was anderes?

    Empfehlen möchte ich nichts weil ich dein Blutbild und Situation nicht kenne. Wenn Dein Blutbild in Ordnung ist, also Östrogen und Prolactin im Rahmen kannst Du das probieren. Wenn du dich gestresst fühlst und meinst, dass du deshalb weniger Libido hast, nimm das. Gibt ne Studie da haben gesunde Männer paar Wochen KSM-66 Ashwagandha genommen und hatten dann ca. 25% weniger Cortisol und fühlten sich entspannter. Und Stress ist ja bekanntermaßen EIN Faktor für schwache Libido.

    Maca und Ashwagandha wirken aber beide erst nach 3-4 Wochen regelmäßiger Einnahme.

    Melanotan 2 und PT-141 (Bremelanotide)

    Maca

    Proviron wurde ja schon geschrieben

    Viele der als "Testo Booster" verkauften OTC supplements erhöhen Libido. Ashwagandha z.B. indirekt indem es Cortisol senkt und das subjektive Stressempfinden

    Das Zeug hat mich v.a. horny gemacht. Wenn man dann nicht alle zwei Stunden wichst wirkt es vllt auch aggressionsfördernd. Verwende es deshalb in der PCT. Dauert aber mindestens 2 Wochen, eher 4 Wochen bis es wirkt, und die tägliche Einnahmeempfehlung von 1g oder so ist viel zu gering.

    ja, 180 hat mich auch überrascht, war aber nur das Testo und MK-677.


    Dass bei subkutan Eströgen nicht so steigt könnte ich mir vorstellen wenn das Testo vom Fettgewebe langsamer aufgenommen wird, dann hast du ja einen gleichmäßigeren Pegel. Aber wenn das vorteilhaft wäre würde es wohl jeder so machen. Dachte die Absorption ist schlechter subkutan, d.h. du verschenkst einen Teil des Testo.

    Okay den Batch (180201) meinte ich auch. Dann liegt es wohl nicht an Magnus sondern er hat wohl eine hohe Conversion Rate (Estrogen war bei 180) oder er hat nicht tief genug in den Muskel gespritzt oder ka.

    Ist aber schon seltsam, diese Unterschiede. Jaro69 hatte 39ng/ml, ebenfalls Testo E 250mg E5D, auch gezapft in der 4. Woche

    nehmen wir an man injiziert 250mg testo e e5d. Und der kfa ist bei ca 12%, ist dort bei dieser normalen anfangs Dosierung mit starker aromatase zu rechnen?
    Sollte man auch da von Anfang an schon zum Beispiel 0,25mg ari e0d nehmen?

    Bei ca. 12% Körperfett und 250mg Test E E5D steht hier auf dem Blutbild in der 4. Woche 183pg/ml, also über das vierfache des Grenzwertes. Denke da macht ein AI schon Sinn

    Habe nun den Blutwert eines Athleten in der 4. Woche Magnus Test E (von RS), 250mg/E5D: 16.6ng/ml, gemessen ein Tag nach Injekt.


    Laut Roidrechner hätte er eine Spiegel von 24.6ng/ml haben sollen, Aber in dieser Studie haben sie jungen Männern 300mg Test E gegeben und nach 16 Wochen 7 Tage nach letzem Injekt 13,4ng/ml gemessen. Der Roidrechner hätte auch hier etwas zuviel geschätzt, nämlich 14,9ng/ml. https://www.physiology.org/doi…&rfr_dat=cr_pub%3Dpubmed&


    Was meint ihr, ist das nun unterdosiert? Ist neuester Batch, Code hat auch gepasst.

    wenn ich sowas trinke obwohl ich null Appetit habe sitzt das wie ein Stein im Magen und raubt auch noch das letzte Fünkchen Appetit. Wenn man wenigstens eine Mahlzeit am Tag normal essen möchte dauert es ne Stunde und mehr, d.h. man ernährt sich zwangsläufig fast nur noch von Shakes.


    Mag ja funktionieren für diejenigen, die das aus Zeitmangel machen. Aber in der Massephase mangels Appetit muss ich dann paar Wochen zwangscutten bis der Appetit wieder da ist.

    Hat hier mal jemand GOMAD ausprobiert? Also eine Gallone Milch pro Tag, um Masse aufzubauen?

    Sieben Jahre später frage ich nochmal: Hat schonmal jemand GOMAD ausprobiert? Sind nochmal 1780 kcal, 185g Kohlenhydrate, 56g Fett, 128g Eiweiß.


    GOMAD, Gallon Of Milk A Day, ist die bulking Idee aus Mark Rippetoe's "Starting Strength"

    Stimmt hast du recht. irgendwann fällt der alte Wirkstoff raus und es pendelt sich ein konstanter spiegel ein der nicht im Nirvana landet wie in meiner rechnung. Aber wie du es viel kürzer als ich zusammen gefasst hast durch die Depotwirkung hat man etwas mehr Stoff im System :D

    Sry das macht immer noch keinen Sinn. Über 100 Tage habe ich laut dem Roidrechner im Tagesdurchschnitt einen Blutpegel von 21,7 ng/ml bei Test E vs. 17,8 ng/ml bei Test P, also einen 20% höheren Wirkstoffpegel bei Test E trotz der gleichen Injektionsmenge. Bei 200 oder 500 Tagen genauso. Der einzige Unterschied ist, dass ich bei Test P bereits nach 4 Tagen 90% des vollen Endpegels habe, während ich bei Test E 18 Tage warten muss, bis ich 90 % des Endpegels habe. Dieser Endpegel (bei Test E 23,65 ng/ml) liegt aber wie gesagt 20% über dem von Test P.

    Wieso hat man bei dem Roidplotter eigentlich mit der gleichen Menge Test E einen höheren Blutspiegel als mit Test P? Wenn ich mir jeden Tag 50mg Test P injiziere zeigt er mir einen Spiegel von 18,16ng/ml an, bei 50mg Test E pro Tag pendelt er sich nach 6 Wochen bei 23ng/ml ein. Muss man da das Gewicht ohne Esther eingeben? Dann benutzen den aber einige hier falsch

    Völlig unnötig. Er sagt nur dass ein Whey Isolate kein Konzentrat, Xanthan oder andere unnötige Zusatzstoffe auf der Zutatenliste enthalten soll. Die billigsten Wheys von MyProtein und Bulkpowders haben das nicht. Wo also ist das Problem?

    Dann sagt er noch das zuviele Protein Produkte Zucker enthalten und Zucker ungesund ist. Die einzigen Produkte mit Zucker sind aber Weightgainer und das wurde schon von tausend anderen vor 10 Jahren kritisiert.

    Kann es eigtl. sein, dass ich Test E (250mg) schon direkt nach einem Tag spüre oder ist das Placebo? Aber weil der Körper ja ein paar Tage braucht bis er die eigene Produktion runterfährt, habe ich ja das exogene Test komplett on top, so dass mein Spiegel ungefähr doppelt so hoch sein müsste. Das berücksichtigt der Roidcalculater ja nie

    Enhanced Athlete Europe war mal gut, da gab es laut deren eigenem Forum aber deutliche Lieferschwierigkeiten seit Mitte 2018 und Leute haben teilweise Monate gewartet oder es gar nicht bekommen. Und mittlerweile gibt es zwei EA Europe Shops die beide behaupten real zu sein :p blicke durch wer will

    Wow seid ihr alle lustig, ihr müsst Euch ja zuhause tot lachen während ihr hier den thread mit einfallsreichen Zahlen zuspamt. Dass das variiert steht ja außer Frage, aber jede Frage hat auch eine 'bestmögliche' Antwort, wenn auch nur ein Verweis auf einen anderen Thread in dem das schon behandelt wurde.


    Ohne PCT: "Data from the male contraception literature indicate a reasonable probability of recovery in 67%, 90%, 96%, and 100% of men at 6, 12, 16, and 24 months, respectively, with a median time to recovery of 20 × 106 ml-1 sperm in 3–6 months" https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4854084/ In dem Artikel sind noch paar andere Fälle mit PCT beschrieben.


    Die Meta-Studie hier https://link.springer.com/arti….1007%2Fs40279-017-0709-z fasst einige Studien zusammen, die Hormonlevels vor, während und nach Cycles vergleicht. Die Studie schreibt mehrfach, dass Testlevels post cycle auch 16 Wochen später noch unter Baseline waren, allerdings müsste man da genauer hinschauen was die Leute genommen haben, wie alt und wie PCT etc:

    "Following AAS withdrawal, LH and FSH levels increased to reach the levels prior to AAS use after a period of 13–24 weeks [34, 35, 36]. Interestingly, despite normalization of gonadotropin levels in some studies, serum testosterone remained lower compared with baseline (mean difference of 9.40 nmol/L) even at 16 weeks after AAS withdrawal [35, 36, 44, 46], indicating prolonged impairment of the hypothalamus–pituitary–testicular axis and/or testicular atrophy. In all these studies, testosterone was included in the AAS regimen. It is possible that a shorter duration of AAS use, lower AAS doses, younger age of the athletes, and higher testosterone levels at baseline are associated with a more ‘elastic axis’, capable of recovering GnRH pulsation and gonadotropin secretion faster and more completely [57]."


    Die Studie ist recht aktuell von 2017 und könnte Hinweise enthalten, die im Mainstream Bodybuilding unter den Veteranen noch nicht so verbreitet sind. Lies doch mal genauer und klär uns auf ;)