Beiträge von BB1963

    6. Lockdownwoche....und kein Ende in Sicht....Gewicht 1,5 kg runter auf 109,5 kg....viel leichtes Training mit vielen WH...hier mit tubes im Keller einen 100er Satz zum Abschluss pumpen. kann monentan erst spät abends nach 21 Uhr trainieren....gewaltige Umstellung, da muss man sich öfter mit dem "Schweinehund" unterhalten....

    so lange alle Werte gut bleiben werde ich es so weiter durchziehen. Ich profitiere mit Sicherheit davon das ich die ersten 11-12 Jahre durchgehend komplett natural trainiert habe, und von 83-84 kg auf 113-115 kg so recht gleichmäßig zunehmen konnte. Bin praktisch mit 57 wieder auf dem gleichen Stand wie mit 27 Jahren, nur in ein paar Übungen bin ich etwas stärker wie damals, Andere Übungen traue ich mich aus Abnutzung-und Verletzungsgründen gar nicht mehr richtig schwer zu machen. Das was schwer geht, wird schwer gemacht, andere Sachen rein nach Gefühl. WH-Bereiche zw. 2-50, kann alles vorkommen. War damals "ohne" bei 180 kg Bankdrücken raw für 2 WH., und 10 WH kurzhantelrudern mit 90kg angelangt. Bin heute bei gleichem Körpergewicht durchgehend sogar etwas stärker. "Dazwischen" war ich über die nächsten 20-25 Jahre viel schwerer und auch stärker geworden. Aber auch längere off-Phasen. Aber mit den Jahren merkt man das z.b. der Blutdruck steigt, was ich die letzten 10 Jahre mit Gewichtsabnahme und regelmäßig Cardio + Citrullin/L-Arginin wieder verbessern konnte.


    Was auffallend ist, und dass habe ich auch bei sehr vielen Anderen gesehen....wer länger komplett off geht, kommt nach einiger Zeit dort wieder an, wo er mal "ohne" angefangen hat. Wer mit 70-80 kg mit Stoffen anfängt, muss sich darauf einstellen, dass er auch in diesem Bereich wieder landen wird. Wer die Geduld hat sollte einfach schauen, dass er wirklich mal dahin kommt wo man in der Nähe des eigenen "normalen" Limits ist. Das ist eine Basis die einen wieder auffängt. Viele die sehr früh beginnen, weil sie glauben die top-Experten für Beratung an der Hand haben, haben genau diese Experten später oft verflucht, oder sogar "angezeigt". So lange man ohne Nebenwirkungen steigern kann, machen viele das einfach, weil sie denken "ist ja immer gutgegangen". Aber wenn´s dann losgeht, geht es oft sehr schnell und teilweise mit gravierenden Folgen. Vor so etwas hatte ich immer Muffen. Mir ist es wichtiger noch einige weitere Jahre mit Freude trainieren zu können. Training war damals 1979 als ich mit Hanteltraining begonnen hatte das woran man wirklich geglaubt hat, und hat auch heute noch einen hohen Stellenwert für mich. Im legalen Suppbereich und in der Ernährung hat sich ebenfalls viel seitdem getan. Damals trank man "Provita", "Crash weight Gain", später Aminovit, und dass war´s für die ersten 8-10 Jahre. Dann kam so langsam Kreatin, die ersten Wheyproteine, BCAA auf den Markt. Eine Dose mit 500 g Kreatin-mono. kostete Ende der 80er Jahre 50 DM, also 25 Euro.....und dass ist über 30 Jahre her. heute kaufe ich das für 9,90 Euro und kann mir noch meinen Rabatt von 30 % abziehen (dann 7 Euro).

    heute morgen nüchtern trainiert....ok, nicht ganz...20 Minuten vorher 500ml Wasser und ein Pre-Workout-Shake.(mit extra Citrullin, AAKG, Beta-Alanin, Kreatin muss ich nachbestellen, im Urlaub ausgegangen)...war bis Donnerstag eine Woche in Urlaub....jetzt wieder "normaler Trainings-Split" der sich alle 5 Tage wiederholt. Gewicht bei 113 kg.....das gute all-inclusive.....einfach nach Lust gegessen. Achja noch 4 neue Tanktop (3 und 4 XL) zusammen für 10 Euro bekommen. letztes Foto eines in 4 XL "no brain no gain" (in gelb).

    vorgestern bei 36,5 Grad nach dem Beintraining in Vlissingen an den Strand gegangen...keine Wolke, aber leider auch Windstille...…


    und am Tag vorher, Brusttraining morgens früh vor der Abfahrt nach Holland (mit 3 Generationen aus der Familie ans Meer gefahren....in Vlissingen (nicht nur am Strand) habe ich nicht eine Person mit Mund-Nase-Bedeckung gesehen, und es waren so viele Menschen bei diesem Wetter am Strand, dass in Deutschland wohl geräumt worden wäre ?


    jetzt Armtrainig um 9 Uhr.

    finde ich nicht. Die eigentliche Sportart ist gleich. Klar gibts Unterschiede im Training, Ernährung usw...!!

    Wenn eine Wundergenetik zum Vorschein kommt, wirst wahrscheinlich von alleine zum Bodybuilder, wenn du immer der progression hinterher rennst.

    Hat nicht jeder Bodybuilder mal mit Fitness angefangen?


    Ich hasse irgendwie diese Werbefiguren. Nix persönlich gegen den Fritz oder Budesheim. Ich kenn sie ja nicht mal. Wenn man sich eine wenig umhört was hinter den repOne Kulissen alles läuft, kapiert man erst wie dreckig dieses Geschäft mit den Werbehuren ist. Jeder einzelne würde für Kohle wahrscheinlich die eigene Frau verkaufen.

    schon eine Frechheit der letzte Satz, insbesondere wenn man weiß, dass z.b. ein Tim neben dem Profi-BB noch studiert, früher sogar nebenher "unter Tage" gearbeitet hat, eine Frau und Kind hat, die ihm alles bedeuten. Dann noch auf dem Hof der Eltern (Landwirtschaft) mitarbeitet. Wer für was wirbt hat mich noch nie interessiert. Wenn Jemand bei klarem Verstand ist, dann weiß er welche Supps er kauft, oder nicht, und bei welchem Preis-Leistungsverhältnis man Käufe tätigt.

    Ich hab ihn mir größer vorgestellt ? war aber bei Markus genau so. Aber ansonsten richtig bodenständiger typ und hat kein Blatt vor den Mund genommen.

    Tim ist "auf dem Boden geblieben". Kenne ihn schon als Jugendlichen (Studio Klock in Gießen damals, oder bei seiner ersten Wettkampfteilnahme), Er "macht" in der Offseason im mediz. Bereich deutlich weniger als die meisten anderen Pros, und verändert sich wenn es auf die Wettkämpfe zugeht "enorm", egal ob Masse, Definition, Muskeldichte...". Er macht es einfach richtig. immer langsfristig bei Wettkämpfen wieder etwas besser zu sein, hat er jetzt bis auf ein einziges Mal (seine erste Junioren-WM in der Türkei, da hat die Form nicht gepasst) immer "einen draufgesetzt". Der 2. Platz hinter Patrick Moore beim Profi-Grand Prix in den USA war sein letzter und bester Wettkampf. Schon 2-3 Wochen vorher hatte er beid er Hessen einen Super Gastauftritt. Mitten in der Offseason wirkt er nicht so gewaltig/spektakulär, am Wettkampftag aber der "beste Deutsche". Da können so Leute wie Emir, Roman, usw. nicht dann kratzen.


    p.s. lisa trainierst Du bei der Kathi im David Gym ? war noch vor ein paar Wochen in Schlieren, und habe da im Studio mehrere Bekannte, z.b. Jay Fuchs, eine gute Freundin seit einigen Jahren.

    hatte mal einen Bericht gelesen, demnach l-Arginin das Sperma-Volumen erhöhen soll. Und ich habe festgestellt, dass dies (bei mir...) tatsächlich zutrifft. Auch nicht jeden Tag zu kommen, bzw. zu oft erhöht die Chance dass nach ein paar Tagen sichtbar mehr kommt. Bin aber schon seit ein paar Jahren (3 Jahre) jetzt auf TRT (alle 6-7 Tage 0,6 ml Enanthat. entspricht so 150mgWoche, ist für TRT so der obere Bereich, aber wiege mehr als fast alle TRT`Unterstützten. Steroide seit 8 Jahren komplett raus. Würde versuchen 2-3 x Tag 4-5 g L-Arginin, oder AAKG, zu supplementieren.


    Aber das bei der "ersten Ladung" mehr kommt wie bei evtl. folgenden für die Männerwelt auch keine neue Erkenntnis (egal mit, oder ohne...).

    heute Brusttraining schwer....konnte an der Hoist-Brustpresse nach 6 Aufwärmsätzen 5 x 220 kg, 2 x 230kg (evtl. wäre 3. gegangen), und 1 x 240 kg drücken. Man beginnt die Übung hinten aus der vollen Steckung, und es gibt keinen "Vordrückhebel". Aufgrund der Biomechanik der Hoist-Geräte kann man sich wirklich nur sehr-sehr schwer dabei verletzen. Somit auch für meine alten sehnen die seit 1979 schon ziemlich viel "bewegt" haben, eine Möglichkeit auch mit 57 nochmal was für´s Ego zu machen.....wobei ich mittlerweile wirklich eher ein Spezialist für Sätze mit hohen WH bei mittleren Gewichten geworden bin.

    Bekomme ab und zu von einem deutschen Hersteller Produkte umsonst (kenne den Chef). Ansonsten bestelle ich bei einem Internetanbieter der eine sehr große Palette an Produkten hat, bei guten Preisen. Da bekomme ich mit jeder neuen Bestellung (das letzte Jahr durchgehend) einen 30 % Rabatt-Code auf den nächsten Einkauf. lohnt sich dann auch. Sind bei mir dann so 60 Euro/Monat gespart (Anstatt 190, dann 130 Euro, Whey-Isolat, EAA´s, ZMA, Gelenksupp, Booster, AAKG, Citrullin, Beta-Alanin, Kreatin,...Fatburner, CLA, Omega 3,....halt fast die ganze Palette)

    beim Beintraining zähle ich bei bestimmten Übungen nicht, und beschäftige mich nur mit den akt. "Ermüdungsschmerzen/Zeichen" und versuche die sehr lange zu unterdrücken. Manchmal geht der Schmerz dann irgendwann weg (manchmal nach 50-60-70 WH), aber wenn man danach aufhört, kommt er kurz darauf heftig zurück. Wenn ich die WH-Zahl wissen will, nehme ich dann die Sätze schonmal auf, und zähle die WW im Nachhinein, aber auch unter Berücksichtigung der Ausführung, usw....

    Training in Tirol letzte Woche.....sowohl "outdoor" (wie bei Corona...) oben in den bergen, aber bei 30 Grad, und einmal im Studio im Inntal beim Schultertraining (Schnappschuss).

    Gestern dann nach Rückkehr schnell noch bisschen Beine trainiert. Was soll man auch sonst nach 7-8 Stunden Fahrt machen ?

    extrem-bodybuilding.de/attachment/29354/extrem-bodybuilding.de/attachment/29354/extrem-bodybuilding.de/attachment/29353/Ich bin von 100 kg im Winter auf nun 90 kg runtergegangen. Erschreckend wie wenig Muskeln bei mir zum Vorschein kommen wenn die Fettschicht dünner wird.

    wie war denn der Kraftverlust, bei 10 kg Gewichtsabnahme? Wenn Du auch 10 % schwächer geworden bist, dann hast Du definitiv zu viel Muskulatur verloren, wenn Du in etwa gleich stark geblieben bist, hast Du auch die Muskeln die vorhanden waren einigermaßen gerettet. "Relativ" sollte man nach einer Diät theoretisch "relativ" stärker sein, als vorher (am Körpergewicht gemessen).


    Bei mir schon seit gefühlt 1-2 Jahren ein Plateau, werde kaum noch besser, oder schlechter, "relativ aber noch ganz leicht stärker ?" Aktuell 112 kg.

    heute Arme in Supersätzen "aufgepumpt".


    erst 15 Minuten Cardio….


    Supersatz SZ-Curls mit Trizepsdrücken am Kabelzug (gerade Stange)


    22,5 kg x 25 WH (Stange mit 7,5kg) + 40kg x 50 WH (Kabelzug, eine Rolle, tatsächl. Last ca. 20 kg 1:2)

    30kg x 25 WH + 50kg x 50 WH

    37,5 kg x 25 WH + 60 kg x 50 WH

    45 kg x 25 WH + 70 kg x 50 WH

    50 kg x 25 WH + 75kg x 40 WH (wären mehr gegangen, aber noch pulver für den nächsten Satz haben wollen...)

    55 kg x 23 WH + 80kg x 60 WH (neuer pers. Rekord mit dem Gewicht in den letzten 3-4 Jahren)


    danach kurzhantel-Curls, 3 Sätze + einarmiges Trizepsdrücken…..alles zw. 25 - 40 wH


    dann nur noch 2 leichte Sätze mit Tube curlen (29,8 kg Widerstand), dabei, bzw. danach noch ein paar Schnappschüsse gemacht.

    habe dann mehr mit kurzhanteln, und SZ-Stange, trainiert. Wetter hat gut mitgespielt. Nur das Cardio hat mir etwas gefehlt....für laufen bin ich mit 112 kg einfach zu schwer.....aber wie man trainiert, wieviel man in sein Training investiert, hängt vom Geist, und nicht vom Studio, pp. ab. Wenn ein Wille da ist, kann man überall ein gutes Training erledigen, solange man auf ein paar Gewichte zurückgreifen kann.

    heute morgen "Cardio-Gruppe" für "alte-Herren". Habe auf meinem Ergometer jetzt in 4 Jahren über 18.000 km abgestrampelt.....allerdings mache ich nie länger als 45 Minuten, dafür aber regelmäßig, und mit unterschiedlichen Wattzahlen.

    Hallo & Danke.....trainiere ca. 90 % "im Keller"....sind alles Maschinen aus den 80er Jahren oder älter die ich nach der Schließung eines Studios 1994 geschenkt bekommen habe. In den meisten Studios heutzutage fühle ich mich auch nicht mehr so wohl wie früher. Der andere Faktor hier ist, ich kann meine Musik anstellen, und muss keine Kompromisse (besetzte Stationen, usw. eingehen), Trainiere so deutlich zügiger wie im Studio.

    War seit Februar erst einmal in ein Studio zum Training gegangen. Hatte noch Freikarten für Training im World Gym in Köln, und war am Samstag morgen dort trainieren.




    Früher habe ich mir die Kurzhanteln (mit Überlänge 51 cm) an Ketten aufgehangen (auf Startposition/unten), und dann nach und nach schwerer beladen, und wie bei Pittforce immer von unten begonnen. Bis 70kg (bei normalen Sätze) ging das Umsetzen noch, darüber wurde es schon "gefährlich". heute (seit 1979 am trainieren) baue ich öfter plateload-Maschinen, oder bestimmte Brustpressen in mein Brusttraining ein. Da kann man gefahrlos alleine trainieren. bin da schon wieder "so gut wie" auf dem alten Leistungsniveau angelangt. Gestern 11 x 203kg, mit noch Reserve von 1-2 WH, und habe während Corona fast nur Liegestütze im hohen WH-Bereich (teilweise mit Gewichtsweste), und fliegende aus versch. Winkeln/Richtungen mit stärkeren Tubes (PTP silber, doppelt gegriffen) trainiert.

    wenn das Leistungsniveau nach vielen Jahren einfach zu hoch ist, ist ein GK-Training nicht mehr praktikabel (wegen zu vieler Aufwärmsätze), ist ein Unterschied wenn man Satzgewichte mit 100kg bei den Grundübungen benutzt, oder über 200-250-300kg.....das geht nur mit entsprechendem Aufwärmen, wenn man das Risiko von Verletzungen und Abnutzungen niedrig halten will.

    ja, Söder hat für Bayern heute verkündet...….bei uns öffnen morgen die Studios.....3m Mindestabstand ist noch mit die am Schwersten umzusetzende Vorgabe. Gehe mal vorbeischauen, trainiere aber noch wie heute, und die letzten Wochen entweder draußen, oder im Keller.....