Beiträge von fLekkZ

    Habe mal eine Frage zu Tren.

    Mittlerweile scheint mein Körper sich daran gewöhnt zu haben.

    Nächtliches Schwitzen lässt sich nicht vermeiden, aber ansonsten sind die größten Nebenwirkungen quasi erstmal weg.


    Jetzt meine Frage.

    Bei Testo dosiert man ja von 250 auf 500 oder dann auf 750.


    Wie stark ändert sich aber die Wirkung bei Tren? Max. war ich bei 350.

    Angenommen es wären nun 500, wäre die Wirkung viel stärker?

    Also wirklich merkbar.

    Hab mal ne Frage.

    Mir fällt auf, dass jedes Mal, sobald ich eine Injektion setze, am nächsten Tag mein Puls und Herzschlag deutlich erhöht ist.


    Kann das am Tren liegen?

    Hatte solche Probleme immer nur anfangs, aber bei Tren gefühlt jedes mal.

    Es wird auch keine Unmenge geballert.

    Moin Sportsfreunde!


    vielleicht kennen es einige von euch, das leidige Schwitzen. Klar, Roids tragen sicherlich eine Mitschuld, aber was kann man tun, damit es sich bessert?


    Medikamente wie Vagantin oder Sormodren sind mir nicht fremd, helfen aber nur bedingt bzw. haben auch zum Teil starke Nebenwirkungen.


    Ich habe den Scheiß nämlich am ganzen Körper. Muss auch mit Koffein aufpassen, da ich sonst zerfließe.
    Ich gehe davon aus, dass der Symphatikus bei mir überstimmuliert ist. Cannabis hilft mir beispielsweise. Jedoch möchte ich auch nicht den ganzen Tag high sein.

    Evtl. mal CBD hochdosiert probieren?

    Witzigerweise, nach einem gemütlichen Abend mit viel Alkohol, ist das Schwitzen am Folgetag fast komplett weg.

    Es muss also was mit den Nerven zutun haben. Diese sind dann wohl erstmal „gelähmt“.


    Hat jemand von euch ebenfalls eine Hyperhidrose?

    Hat wer Tipps?

    =O

    Metformin senkt den Blutzuckerspiegel und senkt den Appetit?

    Hat das Medikament viele Nebenwirkungen?

    Geeignet für eine Diät? Lese davon immer wieder, aber habe mich darüber nie wirklich schlau gemacht.


    Hatte mal Sibutramin probiert, aber das Zeug ist scheiße und geht nur auf die Pumpe.

    Morgen Sportsfreunde.


    Also, ich habe jetzt meine erste Erfahrung mit Tren gemacht. Derzeit 5 Wochen drin.

    Dosierung lag bei 200-350 max.

    Dazu noch low Test und Drosta moderat sag ich mal.


    Was mir auffiel:


    - Enorme Schlafstörungen

    - erhöhtes Schwitzen

    - ständig unter „Strom“

    - kein „runterfahren“ möglich

    - zum Teil gar kein Bock aufs Training

    - Kurzatmigkeit

    - Bluthochdruck/Herzrasen ( trotz Nebivolol)


    Das ist mir alles im Endeffekt dann doch bisschen viel.

    Wie lange dauert es, bis Tren E draußen ist?

    Ich würde weiter low Testo, dann aber high Drosta fahren.

    Ich hatte schon mal Test/Deca/Drosta als Stack, das Wohlbefinden war viel besser.

    Zum Teil bin ich manchmal von Tren auch etwas neben der Spur gefühlt, schon doll das Zeug.

    Warum gerade genau diese Aufteilung bei der Dosierung?


    Was Tren angeht scheint sich immer wieder das zu bestätigen was man sonst überall zu hören/lesen bekommt. Schlaf schlecht, Schweißausbrüche und Psyche nix gut

    Testo sollte nur als Basis genommen werden, daher max. bis 150mg.

    Da keine Tren Erfahrung, wurde geraten ab 200mg/Week einzusteigen und Drosta soll ja ab 300mg recht ordentlich noch wirken.

    Lieber etwas klein anfangen, steigern kann man sich ja noch.


    Nicht sinnvoll?

    Moin!


    Nachbar fährt gerade „humane“ Dosen.

    Test 130mg/ Tren 260mg/ Drosta 350mg/Week


    Erste Tren-Erfahrung. Man soll davon gefühlt wie „drauf“ sein. Alles von PHD. Man kommt kaum zu Ruhe, selbst mit Cannabis nur schwer. Durchschlafen Fehlanzeige, manchmal sogar Unlust aufs Training, ganz verrückt.

    Jedoch wird die Form tatsächlich, jedenfalls kommt es einem so vor, von Tag zu Tag besser.


    Auch sehr merkwürdig Träume, teils Alpträume, teils mit verstorbenen Personen.


    Wie geht das denn erst ab 500/Week oder mehr ab? Unvorstellbar.
    Nachbar könnte auch durchgehend nur mit T-Shirt raus.


    Aber so über den Tag soll es psychisch verkraftbar sein. Manchmal ist man gefühlt etwas schneller verärgert, Nachbar kann sich dann aber selbst immer zusprechen, dass er einfach gelassen sein soll. Aber wie gesagt, „nur“ 260mg die Woche. Schon doll!

    Laut Nachbar schießt sein Blutdruck immer in die Höhe, wenn er von der TRT wieder etwas Gas geben möchte ( zB etwas gestacked ).

    Dann plötzlich nach ca. 3-7 Tagen normalisiert es sich wieder schlagartig.

    Ist das normal?


    Die Anfangstage kann er nicht mal richtig schlafen. Was kann da helfen?

    Alle Steroide haben einen schlechten Einfluss auf das Herz.


    Bin 8 Jahre in der Kardiologie und kann dir aus Erfahrung sagen, dass vor allem Tren und Bolde stärker das Herz beeinflussen als Nandrolone. Natürlich spielen hier auch genetische Faktoren sowie die Menge macht das Gift eine wesentliche Rolle.


    Wenn du gut Vorsorgen willst mach mindestens 1 mal im Jahr ein Echo beim Kardiologen und lass dir alle 3/4 Monate Blut abnehmen mit den Werten Homocystein (meiner Meinung nach ein noch wichtigerer Wert, wenn es um Arteriosklerose geht als Cholesterin) sowie NT-pro-BNP (ein Protein was im Herz vorkommt und auch sehr aussagekräftig ist) sowie den Standard Blutwerte.

    Würdest du eher sagen, Vollgas und dafür nur kurz oder eher sehr milde Dosen, dafür langfristiger?


    Was wäre deiner Meinung nach „gesünder“?

    Wie merkt man sowas oder war es eine Vorsorgeuntersuchung?

    Als Stack für eine Diät wird ja meist klassisch Test/Tren/Drosta verwendet. Kann anstatt von Drosta auch Bolde genommen werden oder wäre das totaler Unfug?

    Was hat eher Vorteile? Also in Kombination.


    Danke!:-thumb2-:

    Leider sind wir gestern etwas vom Thema abgekommen, daher besteht meine Ausgangsfrage auch weiterhin.


    Hat Boldenon nicht auch einen guten Effekt? Es erhört ja extrem die roten Blutkörper und bringt so einen massiven Pump mit sich.

    So werden die Muskeln während einer Diät doch bestensfalls super versorgt und das recht zügig?

    Wenn man nun aber Enantat bevorzugt, aufgrund des nicht allzu häufigen spritzens, dann sind 200mg/Week in Ordnung?
    100mg e3d oder wie würdest du es aufteilen? Wobei man dann ja auch oft spritzen müsste ...:D

    Finde von e3d-e5d ist alles in Ordnung, darüber doch zu viele Schwankungen?