Beiträge von Buchmacher

    Mach ich. Hab am Montag einen Termin bei einem neuen Arzt (wechsle wahrscheinlich zu dem). Eher jünger, ca. 35 Jahre. Male mir gute Chancen aus, dass der mich nicht ablehnt ^^

    Mal kucken, was der zu Blutdruck und eher dickerem Blut meint.

    Abgelehnt wurde ich nicht, allerdings hat der Arzt direkt mit den Augen gerollt, als ich gesagt habe, ich würde Testosteron nehmen. Dass ich mit 150mg pro Woche unterwegs bin (cruise), schien ihn nicht zu interessieren. Hat dann x mögliche Nebenwirkungen aufgezählt und dann ernsthaft gefragt, ob ich stolz sein könne, das Gewicht nicht "selber" drücken zu können, sondern Doping hinzuzunehmen :D


    Ein Arzt mehr, der sich dagegen sträubt.


    Item. Heute Nachmittag gibts nochmals einen Termin, dann wird mir auch das 24h-Blutdruckmessgerät abgenommen und ausgewertet.

    Hab auch schon mit Grapefruitextrakt (Saft) sowie mit Naringenin (als Reinform in Pulver) experimentiert.

    Subjektiv habe ich weniger Dianabol (Oral) gebraucht für die selben Effekte. Gleiches für übliche Medikamente, also aufpassen!

    Hingegen hatte Dbol-Inject fast gleich stark gewirkt.


    Grapefruit kann eigentlich ganz interessant sein, da:
    - man weniger Stoff braucht für die gleichen Effekte, ergo, der Stoff hält länger :D

    - Grapefruit selber hat auch positive Eigenschaften (z.b. Verbesserung der Insulinsensitivität, positive Eigenschaften auf Cholesterin, Blutfluss, etc. etc.)

    Bin gespannt, ich hatte damals gelesen das man beim Adernlass vorsicht walten lassen soll da es danach zu einer art rebound kommen kann und der hämatokrit noch mehr durch die Decke gehen kann. Das war aber damals ne recht unfundierte Aussage daher geb mal bescheid in wie weit sich die Sache dadurch entspannt hat und vorallem für wie lange :thumbup:

    Mach ich. Hab am Montag einen Termin bei einem neuen Arzt (wechsle wahrscheinlich zu dem). Eher jünger, ca. 35 Jahre. Male mir gute Chancen aus, dass der mich nicht ablehnt ^^

    Mal kucken, was der zu Blutdruck und eher dickerem Blut meint.

    Lustigerweise war ich jetzt ein halbes Jahr auf genau 150mg pro Woche, zum bridgen. Darum haben mich die Werte ziemlich überrascht, nicht mal auf Stacks hatte ich solch dickes Blut.

    Eisenwerte auch deutlich erhöht, werde von Fleisch jetzt erstmals auf Fisch wechslen.


    Danke für deinen Input, werde ich wahrscheinlich auch so handhaben :) Hast mir etwas die Paranoia genommen, danke.

    Versuche, demnächst einen Aderlass machen zu lassen - verständlicherweise mit möglichst wenig Fragen seitens Arzt :)
    Mit offenen Karten spielen oder verschweigen, dass man AAS konsumiert? Bin da immer etwas paranoid...


    Hab mich was informiert und peile an, 300-400ml abzulassen, monatlich, bis alles wieder im Referenzwert ist. Wird natürlich anhand Blutbilder überwacht.

    Im Endeffekt dürfte dies die beste Option sein, als mir jetzt Nebivolol oder was ähnliches zu geben. Das reduziert zwar den Druck, aber ändert nichts am Ketchup-Blut.

    Quelle bitte?


    Hab jetzt nur wenige aufgelistet. Für mehr auf Google nach "DNP + neuroprotection" suchen:


    https://iubmb.onlinelibrary.wi…10.1080/15216540600702198


    Gutes PDF, sehr aktuell, Mai 2019 -> https://www.google.com/url?sa=…Vaw0sTqRlUIJlxzSZDFy4GrSD


    https://www.sciencedirect.com/…abs/pii/S0006899317301336

    https://www.sciencedirect.com/…abs/pii/S1552526016328540


    Folgende Grafik soll insbesondere Aufzeigen, dass in der Forschung wieder vermehrt DNP unter die Lupe genommen wird - auch im Bereich der Onkologie (Krebs).




    DNP ist an und für sich eine sehr interessante Substanz, vor allem dann im tieferen Dosierungsbereich weist es Effekte auf, von denen wir durchwegs profitieren können. So könnte man z.b. in der Onkologie untersuchen, ob man den Krebs nicht "wegbrennen" kann. Krebszellen sind auch nur einfache Zellen, welche auf Temperaturen reagieren.

    Schafft man ein hohes Temperaturumfeld (wobei man hier extremst gut aufpassen müsste, ist eine Gratwanderung), so könnte man mitunter auch Krebszellen beseitigen.


    Wie effizient, risiko- und vor allem erfolgreich dass das ist, wird sich wohl in einigen Jahrzehnten zeigen.

    Das eine hat in demnfall nix mit dem anderen zu zutun


    Die sensibilität sinkt ja aufgrund der vermehrten kohlenhydrat aufnahme in der zelle während nem dnp cycle mit 3x10ie slin bist du bei weitem unter dem wad sonst von deinem körper gebildet wird von daher ist die sensibilät zu vernachlässigen

    Doch doch, DNP hat eine positive Auswirkung auf die Insulin Sensitivität. Diese Wirkung wurde bei 2,4-DNP festgestellt und nicht, weil mal auf KH verzichtet.

    DNP wird seit 2010 wieder vermehrt in der Forschung untersucht. Man hat festgestellt, dass bei tiefen Dosierungen (2mg/ed) neuroprotektive Eigenschaften ausgelöst werden.

    Ich denke, kann es aber nicht beweisen, dass auch Testo dumm macht auf Dauer. Matschiger im Kopp, schlechtere Konzentration, fällt schwerer zu lernen mit der Zeit etc.


    Wie gesagt keine Beweise nur einen subjektiven Eindruck des ein oder anderen Stoffer den ich kenne, wirklich kenne, also keine Dackel des Nachbarns Schwester, beziehungsweise deren subjektiven Wahrnehmungen

    Testosteron, DHT und Östrogen weisen neuroprotektive Eigenschaften auf. Deshalb spannend, dass Trenbolon amyloid-beta-42 erhöht. Trenbolon + DHT hatte sich noch stärker auf die Bildung von amyloid-beta-42 ausgewirkt.


    Auszug aus der Discussion der Studie:

    That means 17β-trenbolone will accumulate in the brain and hippocampus, which will lead to serious consequences. Intense attention should be paid to the fact that 17β-trenbolone was also detected in fetal rats' brain. 17β-trenbolone could cross the placental barrier and exert effects on the fetus brain during development. Aβ42 concentration in fetus brain was increased by maternal exposure to 17β-trenbolone. The damage to neurons and then to the CNS may occur since as early as fetus. The consequences may be irreversible. The negative effects on developmental and growth of offspring will be far-reaching.

    Schon auch spannend, nicht? Trenbolon wird erst seit einigen Jahren exzessiv von einer breiten Gruppe verwendet. Wenn die ersten Leute ins Pensionsalter kommen können wir sicher mehr sage :)

    Nach einigen Monaten Cruise mit 100-150mg Test E pro Woche dachte ich, es wäre wieder mal Zeit, etwas zu blasten :D


    Hab ein Blutbild gemacht und folgende Parameter sind erhöht:


    Hämoglobin: 178 (Referenz: 144-175)

    Hämatokrit: 53 (Referenz: 41-51)

    Erythrozyten: 5.76 (Referenz: 4.2-5.7)


    Es sind keine extremen Erhöhungen, aber dennoch ausserhalb der Bandbreite. Selbst mit Test/Tren/Drosta wars nur bei 154, 50, 5.2. Hab die Befürchtung, dass sich das Blut von Level Ketchup auf Level Rohöl erhöht, darauf hab ich nicht so Lust.


    Hat jemand einen guten Rat (Supps, Medikamente, Ernährung/Sport)?

    Dantrolen ist aber auch keine Garantie... Bei DNP scheint es echt einen kritischen Zeitpunkt zu geben. Wird dieser Überschritten, hilft auch kein Dantrolen mehr.

    Schafft man es aber hingegen, vor diesem "point of no return" Dantrolen zu verabreichen, dann kanns noch glimpflich ausgehen. Mögliche bleibende - ggf. auch neurologische - Schäden lassen wir mal ausser Acht.

    Bin ich sehr gespannt was dabei raus kommt. Aber interessant zu wissen das evlt. doch eine Zulassung oder evlt. Zulassung vielleiht bevor steht. Woher haben sie die Info? Gibts einen Linke


    Mike

    Ich bin unter anderem in Clinuvel Pharmaceuticals Ltd. investiert und verfolge die Entwicklung natürlich genaustens. Kann gerne ein paar Einblicke geben, halte es so kurz wie möglich:


    Wie evtl. bekannt, ist Clinuvel Pharmaceuticals Ltd., Sitz in Australien, (nachstehend als CUV bezeichnet) ein rasend schnell wachsendes Biopharma-Unternehmen, welches sich auf Hautkrankheiten fokussiert hat. Solche können sein: erythropoetischer Protoporphyrie (EPP), Variegate-Porphyrie (VP, "Vampirkrankheit"), Xeroderma pigmentosum (XP, "Mondscheinkrankheit") oder Vitiligo. Bei diesen teilweise lebensbedrohlichen Hautkrankheiten handelt es sich um sogenannte Orphan-Krankheiten, also Krankheiten, die wirklich äusserst selten auftauchen. Es handelt sich hierbei im Grossen und Ganzen um Lichtempflindlichkeiten (ausser Vitiligo). Betroffene Personen können je nach Schweregrad nicht ans Tageslicht, es würde sich etwa so anfühlen, als würde man die komplette Haut mit heissen Nadeln durchbohren.


    CUV hat zur Behandlung dieser Hautkrankheiten SCENESSE entwickelt, welche Blockbuster-Potenzial aufweist. Das heisst, dass CUV noch immer eine Monopolstellung hat und diese wahrscheinlich auch weiter haben wird, da A) die Marktpenetration durch einen Konkurrenten in den Orphan-Drug bereich sehr kostspielig und risikoreich ist, und B) CUV seit Jahren an der Forschung dran ist und entsprechendes Know-how besitzt. Als Blockbuster bezeichnet man im Übrigen ein Medikament, mit welchem man pro Jahr mindestens eine Milliarde US-Dollar Umsatz erzielt.


    Ein weiterer Bereich mit einem mittelfristig enormen Potenziel könnte auch die Behandlung von Hautkrebs nach Organ-Transplantationen sein. Bei rund 30% der Patienten, welche sich einer Organ-Transplantation unterziehen, tritt Hautkrebs auf (https://www.hautarztzentrum-ki…s-risiko-transplantation/). Bei rund 280k Organ-Tranplantation pro Jahr bestünde auch hier ein enormes Ertragspotenzial.


    Natürlich ist auch die "Kosmetik" ein Bereich. Man stelle sich vor, man könne die Hautfarbe optisch attraktiver gestalten, ohne dabei unnötig der Haut zu schaden oder Falten zu entwickeln.



    Der aktuellen Pipeline kann man entnehmen, für welche Krankheiten schon welche Phasen durchlaufen sind. Ursprünglich war vorgesehen, dass die FDA SCENESSE bis 8. Juli 2019 ein Review durchführt, dieses wurde allerdings um drei Monate verschoben. Dabei geht es im Endeffekt um die Zulassung des Mittels. Die Verschiebung liegt nicht an CUV oder an SCENESSE, sondern am Haushaltsstopp in den USA (vielleicht mag sich noch einer daran erinnern), welcher 41 Tage andauerte. Nichts desto trotz hat die FDA SCENESSE den Status "Priority Review" verliehen, obwohl eben die Haushaltssperre am Laufen war.


    Um kurz auf die Studien einzugehen: im vergangenen Dezember hat CUV eine Studie mit 41 Patienten durchgeführt, welche die Krankheit Vitiligo haben. So sieht das ungefähr aus:



    Die bisherige Therapie (NB-UV Bestrahlung, zwei mal pro Woche) wurde mit SCENESSE kombiniert. Nach nur sechs Monaten wurde eine massiv höhere Re-Pigmentierung festgestellt als z.B. bei Patienten, welche die UV-Monotherapie weitergefahren haben. So sahen die Resultate verbildlicht aus:



    Bei Patienten, bei welchen weniger als 2% der Körperoberfläche betroffen ist, konnte SCENESSE topisch aufgetragen werden und so gezielt betroffene Stellen nachpigmentiert werden.


    In einer weiteren Studie mit 18 Probanden in Singapur wurde festgestellt, dass über den Studienraum von 196 Tagen an allen Körperteilen (mit Ausnahme der Füsse, warum auch immer), enorme Fortschritte erzielt wurden. Selbst am Kontrolltermin am 280. Tag konnte keine Verschlechterung der Pigmentierungsrate erkannt werden. Dies spricht dafür, dass hier einige Anwender länger braungebrannt bleiben, obwohl sie länger kein Melanotan mehr verwenden.


    Alleine in den USA gibts es rund 1.2 Millionen Vitiligo-Behandlungen pro Jahr. Geht man nun davon aus, dass - konservativ gerechnet - pro Patient drei Kombinationsbehandlungen durchgeführt werden (also die Implementiern von SCENESSE), kommt man auf 400k Kombinationsbehandlungen pro Jahr. Würde ein extrem (wirklich extrem) niedriger Preis von USD 5'000 pro Behandlung angesetzt, gibt das alleine in den USA ein Umsatzpotenzial von 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Der operative Gewinn nach Steuern wäre bei >1 Mia. US-Dollar angesiedelt. Alleine in den USA, wohlbemerkt.


    Sollte SCENESSE von der FDA nicht zur Behandlung von EPP zugelassen werden, erwarte ich einen Kurssturz von aktuell rund AUD 33 auf rund AUD 15, das Risiko ist jedoch gering und bin guter Dinge, dass die FDA SCENESSE zulassen wird.


    Ich persönlich verwende auch das MT-2 wieder, letztes Mal war es rund 2015. Bin einfach nicht mehr dazu gekommen, jetzt hat es sich wieder ergeben :) Aktuell rund 500mcg pro Tag um etwas zu boosten, danach werde ich wohl auf 1000mcg pro Woche umsteigen, für den Erhalt.

    Definitiv nicht eingestellt, das FDA wird im Herbst (urspünglich war Sommer vorgesehen), ihren Senf dazu geben.

    wenn ich mal am we Zeit habe versuche ich euch das Video von Ihm herauszusuchen da wurde aufjedenfall was verlinkt :)

    Super, mega!



    Ne. Jemand wollte TRT machen. Dann habe ich gesagt, modern ist Testo + Masteron, das stimuliert das ZNS besser. Hielt er für Blödsinn.

    Hab das auch gelesen, haha. Aber bist ja nicht drauf eingegangen, warum Test E ein Masseroid sein soll und Test P nicht. Das mit dem Test + Masteron war ja kein Blödsinn, sehe ich auch so.

    Ein Blend mehr, bei dem gewisse Substanzen unterdosiert sind. Zwei Servings wären idealer... Dann ist die Dose aber nach 10 Tagen leer.


    TUDCA und NAC separat holen und dann hast du deinen Leber“schutz“.

    Tren kann was feines sein, ich würde es aber nicht daueron fahren. Es erhöht gewisse Alzheimerparameter ziemlich krass. Das ist etwas, das nicht prickelnd ist.

    Meine bescheidene Meinung: wenn Tren, dann kurweise und mit genügend Pausen. Gibt ja noch anderes, feines Zeug :)