Beiträge von flipper

    @medico

    Blutdruck usw. ist alles ok, da gibt es keinerlei Probleme.

    Das Strophantus D4 habe ich mir ja damals auf Dein Anraten hin geholt. Habe das jetzt auch einige Wochen regelmäßig genommen. Ob es was geholfen hat, kann ich natürlich nicht sagen.


    Ja, ich habe ein Herzwandverdickung oder so etwas, es soll eine neue Herzklappe eingesetzt werden. Gleichzeitig ist meine Aorta erweitert. Beides soll operiert werden, will ich aber nicht.

    Ein Aortenaneurysma wenn es den ausgeprägt ist , kann dich bei Ruptur ziemlich schnell töten, ich kenne zwei Personen die das gerade so überlebt haben, also die Ruptur an sich Nr.2 bekam 16 Liter Blut daher zum schluss auch ungekreuzt wegen der Menge . Beide hatten extreme Nachbehandlungen durch Folgeerscheinungen, die nicht lustig waren, bei einem sollte amputiert werden, konnten sie gerade noch mit extremen Aufwand und Gefahr abwenden. Der andere (da war es die Bauchaorte) gab es einen Mesenterialinfarkt, der glücklicherweise auch erkannt wurde, so dass er nochmal operiert wurde und ein Teil des Darms entfernt werden musste. Er musste dann erstmal 1,5 Jahre mit einem Stoma (Seitenausgang) leben.

    Hallo,


    diese Richtwerte beziehen sich auf die Gesamtdosis täglich und nicht auf die alleinige Zufuhr von außen mit Nahrungsergänzungsmitteln. Nimmt man nunmehr Kalium in Kapselform zu sich in Höhe von 4000-5000 mg, kann es mit der Kaliumreichen Nahrung zu viel werden. In den Vereinigten Staaten nutzt man Kaliumchlorid durch die Vene zur Hinrichtung.


    Kalium ist ein wichtiges Aspekt, allerdings kann zu viel davon gefährlich werden. Eine Zufuhr von Kalium-Supps mit der Menge von 900-2000 mg ist absolut ausreichend.

    Ich kann seinem Text nicht entnehmen, dass er die 5g addiert

    supplementieren will. Er schreibt doch auch auf und nicht um

    Zitat

    Reduzieren musst du garnichts, erhöhe einfach dein Kalium auf 4-5g täglich.- Kalium supplements, Datteln, Kokosnuss Wasser

    Ich hab irgendwann mit irgendwas über Vitamin K2 zusammen mit Antikoagulanzien gelesen. Es ging um indirekten Antikoagulanzien die den Vitamin K Zyklus inhibiere, maximale Warfarin etc und man davon aus ging -weil Vitamin-K2-Dosen ab 50 µg K2 den INR um bis zu 50 Prozent senken können - eine Gabe von K2 nicht angeraten war. aber das eben das überholt sei weil Vitamin K2 in anderen Regelkreisen zu wichtig ist und man daher K2 mk7 wegen der längeren Halbwertzeit empfiehlt bei einer Antikoagulanzien Gabe.



    Und es wurde erwähnt das


    Protein C, Protein S und Protein Z carboxyliert und diese Proteine wirken antikoagulatorisch, weshalb eine hohe Aufnahme an Vitamin K nicht zu einer verstärkten Blutgerinnung und Thromboseneigung führt trotz INR Erhöhung




    Was hälst du davon?



    Bei unter Dosierung ist klar:


    Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ja auch die tägliche Aufnahme von Vitamin K für Erwachsene von 70 µg bei Männern beziehungsweise 60 µg bei Frauen. Ab 50 min. 80 µg beziehungsweise 65 µg, scheint ausreichend, um eine vollständige Carboxylierung zu erzielen

    Naja Kreuzheben Ist ja ne allumfassende Übung. Wenn man sieht, welche Muskeln alle beim Kreuzheben beteiligt sind

    • Rückenstrecker
    • untere Rückenmuskulatur
    • Hintern
    • Oberschenkel
    • Waden
    • Nacken
    • Griffkraft

    Musst du dann klein klein ersetzen

    Zitat

    High protein und Standarte Supps ala zink arginin omega vitamine sind fix .



    mehr würde ich auch nicht machen, vorallendingen nicht trainieren und auch nicht wieder zu früh, sonst gehts wieder von vorne los