Beiträge von LarsM

    Durch eingeschränkte Ernährung von Kornprodukten (enthalten verhältnismäßig viel Chrom) kommt es in der AD zu einem Mangel an diesem Spurenelement. Dadurch werden die Insulin-Rezeptoren resistent gegenüber der Insulinwrkung. Deshalb schüttet die Bauchspreicheldrüse vermehrt Insulin aus, was wiederrum zur vermehrten Fettspeicherung führt. Bei der AD soll der Insulinspiegel ja niedrig gehalten werden, deshalb ist eine Supplementierung empfehlenswert.
    Chrommangel ist auch verantwortlich für den Appetit auf Süßigkeiten ;-)

    Eine ketogene Diät ist eine Ernährungsform, bei der man die Kohlenhydraten bis zu dem Punkt einschränkt, an dem mehr Ketonkörper (aufgespaltene Fettzellen) als Glycose im Blut zirkuliert. Durch den Mangel an KH ist der Körper angeregt, seine benötigte Energie vermehrt aus Fetten zu gewinnen. Deshalb ist die Fettreduktion dann wesentlich effizienter.
    Die anabole Diät ist die ketogene Diät in einer Spezialform (nach DiPasquale). Dabei wird mit Ladetagen gearbeitet um die Glycogenspeicher gezielt aufzuladen.

    Das Teil gab es schon vor 4 Jahren, hieß nur anders. habe noch eins im Keller liegen. Erst reißt das Anlaufbandel. Bei öfterer Benutzung leiern dann die "Lager" aus, der Ball rotiert nicht mehr sauber und das Teil ist Schrott.


    Fazit: Nicht kaufen!

    pueppy


    Achte bei deiner Ernährung auch vorrangig auf ein ausgewogenes Fett-Verhältnis, in deinem Ernährungsplan stehen lauter tierische, gesättigte Fettesäuren.
    Esse mehr Gemüse und Fisch. Auch Käse kann nicht schaden. Abwechslung ist bei jeder Diät wichtig, sonst hält man sie nicht lange durch ;-)

    Ich laufe im Intervalltraining nach Puls/Zeit:


    5 min locker joggen/gehen (Zielpuls 130-140)
    3 min Power (was die Beine hergeben (Puls gut 180)
    5 min locker....
    3 min Power....


    Das ganze 30-45 min und die letzte Einheit sollte locker sein und mind. 5 anhalten, praktisch schön auslaufen. Nach so einem Training bitte ich körperlich wesentlich "platter" als bei einem normalen Joggen mit fester Herzfrequenz.

    Jetzt muss ich mich aber auch mal zu Wort melden.


    Was ich aus dem Chat gelernt habe, ist, das ich mich noch mehr in das Thema Biochemie reinhängen muss. Wenn bisher Fragen kamen (das war i.d.R. per Mail) dann habe ich mich schlau gemacht und diese dann beantwortet.
    Diesmal kamen jedoch u.a. Fragen auf, über die ich mir bisher nie Gedanken gemacht habe. Dies wird sich aber demnächst ändern. Derzeit durchsuche ich das Netz nach Seiten über Biochemie und das nächste Mal werde ich dann entsprechend mehr Background haben. Natürlich kann dies ein Studium nicht ersetzen.


    Tip für den nächsten Chat: Einen möglichen Fragenkatalog vorab erstellen, so daß sich alle intensiv damit beschäfigen können. Dann kommt es auch zu einer vernünftigen Diskussion.


    klingonin: Du kannst mir doch sicher ein paar hochwertige Links empfehlen.

    Zitat von "Tiger"

    ...eine bekannte von mir möchte gerne etwas mit den Gewicht runter, 5kg hätte sie gerne. Da sie sich nicht genau weiß wie sie sich ernähren soll wollte ich hier mal nachfragen ob einer eine kompletten Ernährungsplan posten kann...


    Da mir in einem anderen Forum vor einigen Tagen eine ähnliche Frage gestellt wurde, habe ich einen alten Ernährungsplan auf den Server meiner Website hochgeladen. Dieser Plan sind jedoch nur ein Anhalt, er ist auf 1800 kcal ausgelegt. Über den Sinn und die Wirkungsweise der Nahrungsergänzungen kann man sich streiten, aber ein Anhalt ist er auf jedenfall.


    <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.larsm.de/rezepte/fettarm.htm">http://www.larsm.de/rezepte/fettarm.htm</a><!-- m -->


    Einen kleinen Einkaufsberater findest du auch gleich dafür ;-)

    Ich kann die Entscheidung im BBSzene-Forum auch nicht nachvollziehen.
    Eine Mitgliedsgebühr dafür, das man selbst Antworten auf Fragen gibt, wo kommen wir denn da hin.
    Muss man jetzt schon für's arbeiten bezahlen?!
    Nun gut, soviele Beiträge habe ich auf BBSzene eh nicht verfasst, aber bei einer Mitgliedsgebühr steige ich doch dann eher ganz aus.
    Gibt genügend andere gute Foren - nicht wahr Tribu? ;-)

    Zitat von "Eike"

    Körperhaare braucht kein Mensch! Bei mir wird das alles 2x die Woche entfernt. Achsel, Brust, Intimbereich, Beine, Unterarme. Die 20 min pro Rasur müssen einfach drin sein. Sieht besser aus, fühlt sich besser an, man schwitzt weniger und riecht besser - wird Zeit, dass die dauerhafte Entfernung von Körperhaaren per Laser bezahlbar wird.


    Das sehe und handhabe ich genauso!

    Bei Rezepten verweise ich mal einfach auf meine Homepage :-) .
    Als Hardcopy habe ich noch viel mehr, aber ich brauche halt Zeit um sie alle einzuarbeiten.

    1. Frage:
    Die Lipolyse (Aufspaltung von Fetten, die in Form von Triglyzeriden vorliegen, in Glycerol/Glyzerin und Fettsäuren) wird durch das Hormon Glucagon gesteuert, welches der Gegenspieler von Insulin ist.
    Der Stoffwechel nutzt grundsätzlich sämtliche Möglichkeiten der Energiebereitstellung, versucht diese jedoch so effektiv wie möglich einzusetzen. Der Körper kann Fett über lange Zeit speichern (Fettzellen) und versucht deshalb vorrangig Kohlenhydrate zu verwerten (wenn sie denn vorhanden sind).
    Bei ausreichenden Aktivitäten nutzt er dabei sowohl Fette, Kohlenhydrate und Proteine. Also nicht hintereinander sondern gleichzeitig, jedoch mit unterschiedlicher prozentualer Verteilung).
    Worum es beim hintereinander geht ist die Tatsache, das erst Keton produziert wird, wenn keine KH mehr vorhanden sind. Dies setzt natürlich auch leere Gluycogenspeicher voraus.


    2. Frage
    Der Körper kann ohne zugeführte oder sagen wir besser stark reduzierte KH ausschließlich Fett verbrennen, da ihm kein anderer Energieträger zur Verfügung steht. Wenn dann eine leicht! negative Kalorienbilanz hinzukommt, ist der Fettabbau nicht mehr auszuhalten (bei ausreichender Proteinzufuhr, sonst Muskelabbau (ganz richtig erkannt!).


    3. Frage
    Dies ist zwar nicht die Menge KH um sicher in Ketose zu sein, für einen längeren Zeitraum aber sicherlich die richtige Menge.

    Sorry, aber ich war die letzen Tage etwas mehr beschäftigt aber seit gestern abend bin ich wieder in Deutschland.
    Da sich der Stoffwechsel nicht austricksen lässt, muss er zwangsläufig vom KH- zum Fettstoffwechsel über die Glykoneogenese.
    Wenn der Körper aber durch längere Umstellungszeit gelernt hat, Keton zu verwerten, dann dauert die Glyconeogense nur noch sehr kurze Zeit.
    Ausserdem wird ja genug Nahrungsprotein zugeführt, so dass dieser Umstand meiner Meinung anch zu vernachlässigen wäre.