Beiträge von liveforfitness

    Zitat von "Nomak"

    hi,


    einmal pro woche reicht normalerweise völlig aus. kommt natürlich drauf an, wie du trainierst. wenn du den muskel bzw. die muskelgruppe richtig "fertig" machst, reicht einmal dicke.


    gruß nomak


    Richtig. Einmal pro Woche jede Muskelgruppe sagt ja noch nicht so viel aus. Wenn man bis zum Muskelversagen geht und dann pro Muskelgruppe drei Übungen mit jeweils drei Sätzen macht, ist das schon unter Umständen wieder zu viel. Einmal pro Woche ist also definitiv ratsam. Zweimal pro Woche und auch hart geht für einen Nicht-Steroid-Nutzer nicht, das wäre zu viel.

    Ich würde aus jeder 4 eine 3 machen. sprich, ich finde den Plan zu umfangreich. Gerade beim ersten Tag sind das sehr viele Sätze.


    Beim letzten Tag unbedingt das Kreuzheben nicht zu Anfang machen, sonst läuft danach nicht mehr viel. Und direkt danach Rudern vorgebeugt ist sowieso totaler Blödsinn. Bei richtigem Kreuzheben schaffst du danach kein Rudern vorgebeugt mehr, weil der untere Rücken fertig ist. Besser wäre erst Latziehen, dann Rudern vorgebeugt und dann Kreuzheben, wobei ich das Kreuzheben persönlich immer beim Beintag am Schluss habe. Wegen der fehlenden Kraft danach....

    Der Grund, warum in vielen Ernährungsplänen und Zeitschriften diese Theorie weiter getragen wird, ist der gleiche Grund, warum überall immer noch steht, dass Fett dick macht. Jeder schreibt es einfach rein, weil er überall hört. Selbsterhaltungseffekt.


    Es gibt schon einen Grund in guten Ernährungsplänen, dass die Kh zum Abend hin gesenkt werden: Abends braucht man sie nicht, tagsüber sind sie wichtiger für Training usw. Wenn ich ne harte Diät mit wenig Kh mache, würde ich diese auch eher ums Training rum legen und nicht abends.

    Nein, das stimmt nicht.
    Es ist egal, was man wann isst. Entscheidend ist, wieviel Kalorien am Ende des Tages gegessen hat. Sind es mehr als man braucht, ist das schlecht, sind es weniger, ist das gut. (jedenfalls wenn man Fett abbauen will).


    Angenommen Person A braucht pro Tag 3000 kcal, isst jeweils morgens mittags abends 1000 kcal und geht dann noch 4 Stunden ins Bett. ==> Ausgeglichene Kalorienbilanz, also passiert nichts.


    Wenn Person B das gleiche macht, aber kurz vor dem Schlafen die Abends-Mahlzeit hat, macht das keinen Unterschied, schließlich hatte der Körper dann eine längere "Hunger-"Periode bis zur letzten Mahlzeit, in der er z. B. die Kohlenhydratspeicher oder Fettspeicher nutzt. Die werden durch die letzte Mahlzeit dann wieder aufgefüllt.

    Ich kenn das. Ist bei mir auch vor allem bei Kreuzheben, Kniebeugen und Beinpresse.


    Deshalb vermute ich, liegt das einfach daran, dass der Kreislauf so belastet wird und man viel und tief atmen muss, außerdem atmet man bei diesen Übungen eher mit Druck.


    Aber ich finde das nicht beunruhigend, sondern einfach nur nervig.

    Ok, hab mal den ersten Tag ausprobiert. Ein paar Sachen sind mir aber noch unklar.


    1. Wie soll jetzt die Kadenz sein? 4-2-4 oder geht auch schneller?


    2. Da es einzelne Wiederholungen sind, waren vor allem die Überzüge schwierig. Ich hab die erstmal am Kabelzug vornübergebeugt gemacht. Da ergibt sich aber das Problem, dass der Muskel nicht unter Spannung steht, wenn man anfängt und dadurch die "erste" Wiederholung so schwer ist. :roll: Also bei z. B. Bankdrücken ist das ja nicht so, weil erst das Gewicht runtergelassen wird und dann die aktive Phase beginnt.
    Ich könnte zwar als Alternative Überzüge machen mit einer Kurzhantel, aber da ist das Aufnehmen und Ablegen der Hantel doch jedesmal voll der Akt.
    Versteht ihr was ich meine? Ich arbeite bei diesen Bewegung wo erst die aktive und dann die passive Phase kommt, viel mit einem bewussten Herunterlassen des Gewichts und gleichzeitigem Dehnen des Muskels, z. B. bei Klimmzügen. Aus diesem dehnenden Herunterlassen kann ich dann die nächste Wiederholung so machen, dass ich die Belastung im Zielmuskel gut merke. Wenn ich aber nur einzelne Wiederholungen mache, geht das nicht so gut...



    3. Generell fand ich das Beachten der ganzen Zeiten, also Kadenz und Pausenlänge und Mitzählen der Wiederholungen etwas nervig, aber das kommt bestimmt noch mit der Routine.


    Ansonsten hab ich gut Muskelkater. :D
    Mal schauen, wie es morgen wird.

    Dann wäre ein Proteinshake schon die richtige Wahl. Damit verringerst du die kcal und die Kohlenhydrate und erhöhst gleichzeitig die Eiweißzufuhr, was bei einer Diät sehr wichtig ist, um nicht Muskelmasse zu verlieren.


    Nimm ein Standard-Proteinpulver. Z. B. das hier aus unserem Shop.
    Geh oben links auf "Shop", dann im Menü links "Proteine", direkt dadrunter steht dann "Hausmarke". Das Myo-Power Pro 85+ wäre genau richtig. Günstig und liefert dir alles was du brauchst.

    Hi Nicole, Karsten und Semchem



    Find das Trainingsprogramm interessant und bin am überlegen, ob ich es demnächst mal ausprobiere. Eine Sache stört mich allerdings im Text:
    In Bezug auf die Übersäuerung / Laktat wird von Abfallstoffen gesprochen, was etwas irreführend ist, weil Laktat doch sehr wichtig für die Energiebereitstellung ist. Also es geht mir um das Wort Abfallstoff. Ob die Übersäuerung letztendlich doch schlecht für den Muskelaufbau ist, weiß ich nicht, von daher wär meine Frage, warum ihr das so darstellt. Gibt es demnach neue Erkenntnisse, dass eine hohe Laktatkonzentration schlecht für den Muskelaufbau ist? Bei den Superslow-Programmen war die Annahme ja genau andersrum...