Augenlasern als Sportler

ACHTUNG - PROBLEM MIT DER NACHRICHTEN TEXTEINGABE

Hallo, seit dem Update scheint es bei einigen Usern ein Problem mit den Rechten zu geben. Man kann dann auf kein Thema Antworten und sieht weder den Knopf zum Antworten, noch das Texteingabefeld.

Solltet ihr betroffen sein, meldet euch bitte mit einer einfachen E-Mail mit der Angabe des Usernamens unter [email protected] oder schreibt untr dem entsprechenden Post bei Facebook
  • Sehr geehrte Community,


    vor geraumer Zeit hatte ich die Überlegung, mich einer refraktiven Chirurgie an beiden Augen zu unterziehen. Da diese mittlerweile auch durchgeführt wurde und das Thema anscheinend immer beliebter wird, dachte ich, ich veröffentliche eine kurze Erfahrung meinerseits. Das Thema Augenlasern ist für Sportler mit einer Fehlsichtigkeit nämlich immer bedeutungsvoller.


    Am 25.08 hatte ich meine Operation mit dem Verfahren TransPRK. Der bedeutende Unterschiede zwischen einer TransPRK und einer LASIK besteht darin, dass bei der TransPRK eine Neubildung des Ephitels (obersten Hornhautschicht) entsteht. Bei einer LASIK ist das nicht der Fall. Die nebensächliche, jedoch nicht unwichtige Folge daraus ist aber leider, dass die Heilung der Augen und das Erreichen des 1,0er Visus meist bis zu 4 Wochen dauern kann.

    Die TransPRK ist für Sportler aller Art geeignet, speziell aber für Schwimmer und Kampfsportler wichtig. Die Stabilität der Hornhaut spielt bei beiden Elementen eine wichtige Rolle.


    Zu meiner OP Erfahrung:


    Der erste Tag war bis zum Nachlassen der Augenbetäubung ganz in Ordnung. Danach fingen die Augen an zu tränen und zu brennen. Sowas kann sich bis Tag 3 ziehen, wie bei mir. Bis dahin war der Visus auch nicht gut.

    Bis zum Tag 5 musste ich mit tränenden Augen kämpfen, ab Tag 4 werden die Verbandslinsen, die zum Schutz eingesetzt werden, entnommen.


    Nach einer Woche war das Tragen der Sonnenbrille im Freien auch nicht mehr nötig. Auch beim Schlafen habe ich die Sonnenbrille, die ich als Schutz vor dem Kratzen ins Auge anhatte, nicht mehr getragen.


    Heute, ca. 3 Wochen später, habe ich einen Visus von 80%. Schon jetzt hat sich alles gelohnt.

  • Werbung
  • Werbung
  • Würde ich nie machen.
    Ein ansich gesundes Organ operieren lassen (das Risiko der Erblindung dabei eingehen) nur um dann in 5-10 Jahren wider am Ausgangspunkt zu stehen


    Da muss ich dich enttäuschen (oder auch nicht?). Eine Erblindung ist medizinisch nicht möglich.

  • Werbung
  • Werbung
  • Also ich habe das so von einer Optometristin mitbekommen.
    Ich gönn es euch wenn Ihr gute Erfahrungen gemacht habt, doch Ihre Erfahrungen was schief gegangen ist in der Vergangenheit wären es mir nicht Wert.

  • In dem Zusammenhang, es würde mich interessieren in welche Alter Ihr das Lasern gemacht habt? Neulich meinte meine Augenärztin, dass die Ergebnisse nach 45. Lebensjahr enttäuschend sind. Insgesamt sollte man das eher spätestns mit 30 gemacht haben, denn alles andere mache keinen Sinn.


    Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?


    Gruß

    AS

  • Werbung
  • Mit Mitte 20…habe mittlerweile einige im Bekanntenkreis die sich einer Lasik unterzogen haben, alle ohne irgendwelche Probleme. Selbst eine Dame mit Mitte 40 und einen mit Ende 50.

    Jede OP birgt natürlich Risiken mit sich.

    Einzige Nebenwirkungen bei mir waren trockene Augen(bereits vorher auch Probleme) und Nachts wirken Lichter z. B. Scheinwerfer leicht verschwommen, eine bekannte Nebenwirkung.

  • Werbung
  • Bodybuilder Shirt, Bodybuilder Kleidung, Klamotten für Bodybuilder, Kleidung für Bodybuilder
    Werbung
  • Ja, mit den Jahren kamen natürlich neue Methoden dazu. Bei mir bestehen die genannten Nebenwirkung noch bis heute und werden auch nicht mehr verschwinden. Das wurde damals aber auch vorab als mögliche Nebenwirkungen genannt, aber alles individuell.

  • Werbung