Fettadaption - Fragen

ACHTUNG - PROBLEM MIT DER NACHRICHTEN TEXTEINGABE

Hallo, seit dem Update scheint es bei einigen Usern ein Problem mit den Rechten zu geben. Man kann dann auf kein Thema Antworten und sieht weder den Knopf zum Antworten, noch das Texteingabefeld.

Solltet ihr betroffen sein, meldet euch bitte mit einer einfachen E-Mail mit der Angabe des Usernamens unter [email protected] oder schreibt untr dem entsprechenden Post bei Facebook
  • Ich habe letztens einen Beitrag hier im Forum gelesen bei dem es um Fettadaption und einen metabolisch flexiblen Zustand geht. Leider kann ich den Eintrag gerade nicht finden.

    Ich zitiere es aus meinem Screenshot.


    "Fettadaption zeigt dem Körper Fett als primäre Energiequelle zu nutzen. Dies ist durch ein ausgiebig fettreiches und carbloses Frühstück zu erreichen.

    Metabolisch flexibel wird man dann, wenn bis zum Training hauptsächlich Fett und Eiweiß konsumiert wird und somit in einem carb depleted state trainiert.

    Dies gibt den Mitochondrien das Signal Carbs nur in einem hochintensiven Umfeld, sprich Training, zu nutzen.

    Im Alltag nur Fett."


    Ist es dafür zwingend notwendig eine Anabole/Ketogene Diät zu machen und komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten?


    Oder kann man die Kohlenhydrate im PWS und 1 bis 2 Stunden in der Mahlzeit nach dem Training einplanen?

    Falls ja was wäre so eine Grenze and Carbs?

  • Werbung
  • Ziemlicher Bullshit. Entscheident Über zu und abnahme ist das Kalorien Defizit, einziger Punkt wo ich zustimme ist, dass wenn man mit den Kalorien sehr weit runter muss und nurnoch wenig Kohlenhydrate bleiben, dann defintiv rund ums Training verteilen! Stichwort muskelerhalt.

  • Werbung
  • Werbung
  • Das problem ist nicht das die irgendwie insulinogen wirken, das tun sie nicht, trotzdem haben sie einen negativen einfluss, da sie gezielt die darmflora negativ beeinflusse, was sogar teilweise schlimmer ist als ne insulinreaktion.Viele sind eh zu sehr darauf fixiert das sie unter 20-30g carbs bleiben in einer keto, auch eine vorketose oder ultra low carb funktioniert für den fettabbau enorm gut.Das wichtigste ist fettadaption und metabolische flexibilität.


    Fettadaption zeigt dem körper fett als primärenergiequelle zu beziehen, was als erstes mal durch ein ausgiebig fetthaltiges und carbloses frühstück zu erreichen ist.Metabolisch flexibel wird man dann in dem wirklich bis zum training hauptsächlich fett+ew konsumiert wird und man in einem carb depleted state trainiert.Dies gibt den mitochodrien das signal, carbs nur in einem hochintensiven umfeld sprich, training zu nutzen und in alltag bei niedrig intensiven tätigkeiten fett.Dies nennt man metabolisch flexibel und es ermöglicht sogar, dass man durch fett die gylkogenspeicher zu einem gewissen teil füllen kann.

    DNP und Insulin für Lauche unzugänglich aufbewahren! Danke

  • Werbung
  • Ja, es ist möglich fettadaptiert zu werden auch ohne ketose.Ketose kann als eine art, kickstart diese fettadaption und dann damit die metabolische flexibilität begünstigen.Es gibt einige Methoden um die fettadaption zu forcieren.


    1.Kohlenhydrate freies Frühstück, hier durch wird der körper auf Fett als hauptenergiequelle geprimt, esst ihr Carbs im frühstück, wird er diese weiter als energie verlangen, sind keine verfügbar, wird die glukoneogenese verstärkt einsetzen.Natürlich wird immer ein Energiemix aus Fetten,carbs und aminos genutzt aber die prozensätze lassen sich durch gezieltes nährstofftiming manipulieren.


    2.Nutzung von MCTs, vor allem morgens.Z.b. in form von bullet proof coffee


    3.HIIT cardio in einem nüchternen bzw in einem carb depleted(leere glykogenspeicher) zustand


    4.Zurückhalten der carbs bis nach dem workout.Durch die carb depletion bzw durch das training im zustand leerer glykogenspeicher werden die mitochondrien gezwungen fett verstärkt zu oxidieren.Das wiederrum fördert auch die metabolische flexibilität.


    5.Eine 10-täge ketosephase


    Einen maximal Wert an carbs zu bestimmen ist natürlich nicht möglich, da jeder einen anderen verbrauch hat.Es ist aber sicherlich förderlich die glykogenspeicher nicht allzu voll zu packen, sodass morgens eine art glykogen-armer zustand herrscht.Tendenziell würde ich nicht mehr als 200-300g carbs zu mir nehmen,wenn man gezielt die Fettadaption anstrebt.Einmal in diesem zustand, sind natürlich mehr carbs möglich.

  • chewie88

    Nach dem Beitrag steh ich wieder am Anfang.

    Einer sagt so, der Andere so :/


    Trotzdem Danke für deine Zeit, die Du Dir genommen hast.


    Ich werde einfach mal für die jetzige Diät testen die Carbs ca 180g in der Zeitphase von 2 Stunden nach dem Training einzusetzen und Rest high EW + moderat Fett.

  • Werbung