Erfahrungsbericht verschiedene HGH Cycle´s

  • Hey Leute,


    ich habe ein Erfahrungsbericht eines Kumpels erhalten, den ich hier mal posten möchte. Der Erfahrungsbericht bezieht sich nicht nur auf eine HGH Kur sondern die letzten Jahre insbesondere Cutting Phasen. Falls im falschen Bereich, gerne verschieben.


    Der Erste Cut war 300mcg/100mcg GHRP2/MODGRF 5x täglich im Fastenfenster. Ich gehe davon aus, dass es bekannt ist, dass diese Peptidkombi die maximale Wachsbedingte Lipolyse bringt. Mehr ist dsbzgl. nicht mehr. Im Bereich Fettverlust in Zeit hat das schon enorme Vorteile gebracht. Roidkombis lassen wir an der Stelle mal außen vor. Die waren fast immer dieselben und wurden nur in der Höhe verändert.


    1 Jahr Später habe ich mit HGH angefangen. Erst 6IU Apo GH täglich. Danach 8IU sehr gutes Chinawachs. Eigentlich waren die Resultate gleich. Bei Apowachs hatte ich nur ein bisschen weniger subcutanes Wasser gezogen. So viel zum Thema Apo GH vs. CN GH welches im Endeffekt bei den Dosierungsunterschieden die selben Serumwerte brachte. Rein rechnerisch.


    Die Stoffdosierungen,T3/T4 wurden deutlich erhöht und Insulinmengen angepasst. Was soll ich sagen... Die Peptide im cut haben mir mehr gebracht. Das Wachs hatte seine deutlichen Vorteile in der Aufbauphase. Da konnte ich mehr Müll fressen. Die Menge bezog sich vielleicht auf 1000 Kcal am Tag.


    Eigenerfahrung: Den ganzen Tag maximale Lipolyse, durch Peptide, bringt im Cut mehr als nur 2-3 mal am Tag maximale Lipolyse + mehr IGF-1.


    Ein Jahr on mit den HGH Mengen. Innerhalb dieses Jahres habe ich mich noch sehr viel mit HGH, IGF-1, Insulin befasst. Unter anderem Artikel/podcasts von bekannten "Gurus" gelesen und auch mit einigen Wachsexperten kommuniziert.



    Dann habe ich mich entschieden auf 18IU hoch zu gehen. 5x3,6IU + 8IU UKW Slin. 100mcg T3 und 5-6g Stoff pro Woche. Konnte feststellen ja das stimmt, was in den Artikeln/Podcasts erwähnt und mir erzählt wurde.


    Bei diesen Mengen IGF-1 kann man nahezu kein Fett mehr ansetzen. Ich habe es getestet... jeden Tag Cheatday gemacht etc. Die Funktion Nährstoffe ins Fettgewebe einlagern zu können, scheint wirklich komplett unterbrochen zu sein. Zu dem habe ich nach 2 Wochen eine Energie und Bewegungsdrang bekommen... unnormal.


    Des weiteren 10KG Intrazelluläres Wasser gezogen, die sich bekanntermaßen erst ab 6% Kfa von Muskelmasse unterscheiden lässt. Zudem Pump des grauens. 1 Hammerschlag und mein Unterarm war voll. Arbeiten und Training ohne Tilidin war nicht möglich.


    Dann eine Vaskularität vom aller feinsten. Da sind 1g Tren A und Bolde ein Witz gegen. Aber Muskeln aufgebaut habe ich nicht wirklich. Dafür war der Gewichtsanstieg zu schnell und zu schnell stagniert.


    Erst als ich mit dem Insulin deutlich höher ging. Dann ging der Muskelaufbau ziemlich schnell voran.


    Danach kam der cut. Und im Endeffekt... so viel mehr hat mir diese HGH Menge im Vergleich zu den Peptiden auch nicht gebracht. Da war ich echt enttäuscht.



    Fazit: Für mich glasklar im Cut, Peptide bringen mehr als moderate Mengen HGH. Wenn man im Aufbau ein wenig mehr sündigen will definitiv HGH. Und wenn man All you can eat machen will ab 5x3,6IU HGH mit 8IU UKW Slin. Wenn man dazu noch Aufbauen will und zwar schnell aufbauen will. Dann Insulin deutlich höher schrauben.


    Das Stimmt was einige "Guru´s" im Endeffekt sagen. HGH ist nur ein Formverbesserer der Aufbauunterstützend wirken kann. Mit einer injektion von 15IU Apo GH kann man auch Muskelaufbau auslösen. Aber Insulin ist das was dich schnell wachsen lässt. Nicht HGH. Was passiert bei zuviel Insulin?... Man wird fett. Ausreichende Mengen HGH dazu und man wird nicht fett.

  • Werbung
  • Werbung
  • Das war ehrlich gesagt kaum gegeben. Zu der Zeit gab es 600mg na-r-ala. Es ist bekannt dafür, das zu lindern. 10 Minuten Handy in der Hand halten war aber auch nicht möglich. Und auch durch Tilidin, Ephe und co. nicht wirklich Schmerzhaft. Auch als Lantus verwendet wurde.

  • Werbung
  • Werbung
  • Interessanter Bericht !

    Habe auch ähnliche Erfahrungen, habe alle möglichen Peptide Hgh Sarms Prohormone und AAS ausprobiert hate auch schon 20 Einheiten Hgh und 40 Einheiten Insulin intus aber von der Hgh Wirkung aufs Muskelwachstum war ich enttäuscht, Fettverbrennung war sehr gut aber wenn man bedenkt wieviel Geld das hgh kostet 😏

    Wie ist deine Insulinintensität jetzt?

    Ich muss sagen auf 10iu Insulin spreche ich kaum mehr an habe auch immer einen sehr niedrigen Blutzucker

  • Interessanter Bericht !

    Habe auch ähnliche Erfahrungen, habe alle möglichen Peptide Hgh Sarms Prohormone und AAS ausprobiert hate auch schon 20 Einheiten Hgh und 40 Einheiten Insulin intus aber von der Hgh Wirkung aufs Muskelwachstum war ich enttäuscht, Fettverbrennung war sehr gut aber wenn man bedenkt wieviel Geld das hgh kostet 😏

    Wie ist deine Insulinintensität jetzt?

    Ich muss sagen auf 10iu Insulin spreche ich kaum mehr an habe auch immer einen sehr niedrigen Blutzucker

    Nüchternzucker ist nicht wirklich aussagekräftig bzgl. Insulinsensitivität. Mache mal einen Glucosetoleranztest.


    Erfahrung: Der Körper gewöhnt sich irgendwie ans Insulin, obwohl die Insulinsensitivität nach wie vor gut war. Lässt sich schwer zu beschreiben. Das erste mal Müdigkeit und ein feeling von leicht "benebelt". Danach trat ein Gewöhnungseffekt ein.


    Hab Kumpel gefragt. Die letzten 4 Monate war nur TRT angesagt. Keine weiteren Roids, Insulin und co. Aber dem Herren juckt es wieder in den Fingern und er will wieder "durchstarten".

  • Werbung