Ritalin für Kinder und Jugendliche

  • Hallo Zusammen,


    vielleicht gibt es hier den ein oder anderen, der als Kind oder Jugendlicher Ritalin verwendet hat.


    Wie würdet ihr jetzt als Erwachsener eure Erfahrung beurteilen. Also in dem Sinne: Es ging mir besser/schlechter. Es hat mir was/nichts gebracht. Ich war glücklicher/unglücklicher. Ich war wacher/stumpfer.....usw


    Es geht mir ausschließlich um selbsterlebtes Empfinden. Und nich wie zb Erwachsene das empfinden ihrer Kinder beurteilen.


    Danke!

  • Guten morgen. Eins vorab- kein selbsterlebtes empfinden, doch ich weiß über das Medi einigermaßen bescheid, sodass ich etwas dazu sage.


    In den USA ist das Zeug ja ein Hype. Die Jugend auf der High School vertickt und konsumiert Ritalin ja z.T unter der Hand als "Doping fürs Gehirn".

    Hierzulande ist es ja Hauptsächlich für ADS/ADHS- erkrankte.


    In meinem engeren Bekanntenkreis hat sich ein ADS- erkrankter Jugendlicher (Sohnemann von Freunden) unter der Einnahme komplett ins Positive gedreht, kommt nun besser in der Schule mit usw.


    Ohne diese Erkrankung ist das Medi, wie auch jedes Antidepressivum ohne vorhandene Depressionen quasi wirkungslos.

    Da aber keine Wirkung ohne Nebenwirkung- bleiben zweitere höchstwahrscheinlich dennoch nicht aus.


    Das subjektive empfinden ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. So kann es sein, dass sich Person A durch die Änderung des Hirnstoffwechsels in der Anfangszeit tatsächlich besser fühlt oder konzentrierter ist.

    Bei Person B kommen vll nur NW und Person C merkt überhaupt nichts, weil es im Gehirnstoffwechsel null auswirkt.


    Du wirst keine Antwort erhalten, die lautet "Ritalin wirkt SO und nicht anders"


    Willst du es wissen, kannst es probieren. Es gibt ja Ritalin "Adult". Unter Vorwand entsprechender Beschwerden evtl. möglich, für einen Versuch ein Rezept zu erhalten.


    Allerdings nur schwer, denn es ist eine reines ADS/ADHS- Medi. D.h Normalerweise wird das nur unter eindeutiger Indikation verschrieben.


    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

  • Werbung
  • sico2205


    Vielen Dank für deine ausführliche und informative Antwort. Das Medikament wäre nicht für mich.


    Bisher sind wir davon ausgegangen das unser Sohn, LRS hat. Das Ergebnis der Untersuchung war nun, das wohl doch eher eine Konzentrationschwäche vorliegt. Der Rat der Psychologin war nun Ritalin...


    Ich persönlich bin dagegen, da er mir keinen unglücklichen Eindruck macht. Und er unter seinem Handicap auch nicht zu leiden scheint. Das Medikament würde in meinen Augen nur dazu dienen, ihn gesellschaftlichen Konventionen anzupassen. Und das hat für uns keinen Vorrang.


    Vielleicht hab ich auch Vorurteile dem Medikament gegenüber. Und bin deshalb an Erfahrungen Betroffener sehr interessiert.


    LG

  • Ich hab als Kind kein Ritalin bekommen, ich wünsche mir im Nachhinein ich hätte. War total der "Zappelphilipp", unkonzentriert, nur Blödsinn gemacht. Durch meine versnobbte Scheissmutter kam es aber nicht in Frage, das ihr Kind Adhs oder sowas hat. Gibts nicht. Hat mir unter anderem dadurch viel verbaut.


    Im Pubertät/ Erwachsenenalter hat sich alles gelegt, aber bereuen tue ich das nicht damals was gemacht wurde.

  • Werbung
  • Hey. Okay, jetzt weiß ich worum es geht.


    Nur du kennst deinen Sohn. D.h du kannst bewerten, inwiefern er unter seiner "schwäche" leidet, bzw. (und ich denke das trifft es eher->) "nicht mit der Gesellschaft mithalten kann", was zwangsläufig dann wiederum zu einem persönlichen Leiden für Ihn wird.


    Hat er Beispielsweise Probleme in der Schule, kann aufgrund der Konzentrationsschwäche keine besonders guten Noten erreichen, wird er von den Kameraden benachteiligt usw. ist das schon eine erhebliche Benachteiligung, die sich stark auf das Kind und dessen Entwicklung auswirkt.


    Gibt es nun ein Medi, das Hoffnung gibt, das erwiesenermaßen bei vielen Kindern mit genau dieser Problematik angeschlagen hat, liegt es im Ermessen der Eltern, gemeinsam mit den Ärzten dieses zu versuchen und mal für die nächsten Monate zu beurteilen, inwiefern es anschlägt und das Kind sich vll. leichter tut.


    Meine Meinung ist, dass es ein Versuch allemal wert ist. Die Eltern beobachten die Entwicklung des Kindes unter der Medikation und entscheiden dann, ob es die gewünschte Besserung gebracht hat, ob es Nebenwirkungen gibt und ob es einen Sinn macht es bei zu behalten oder bleiben zu lassen.


    Beim Sohn meines Freundes hat es prima funktioniert. Keine "Ruhigstellung" oder ähnliches. Er tut sich in allem etwas leichter, ist nicht mehr so huddelig usw.


    So.... why not? Wenns nix bringt könnt ihr es immernoch lassen.

  • ich möchte noch etwas hinzufügen....

    Ein Kind in meiner Familie hat Legasthenie und Dyskalkulie.

    Dagegen gibt es keine Medis...er und meine Familie müssen da jetzt durch und das gibt ein scheiß harter Weg.


    Würde es irgendetwas geben, das es dem Kind erleichtern würde- ich würde es versuchen!

  • Werbung
  • sico2205 sorry wenn ich das einwerfe, aber GENAU was du postest, wollte man nicht - "Meinungen" von nicht-betroffenen. "Ein Kind in meiner Familie", "Ich weiß aber bescheid", "in meinem Bekanntenkreis"...mein Gott verp**s dich. Wenn DU nicht betroffen bist(nicht mal dein eigenes Kind, aber danach wurde ebenfalls nicht gefragt) dann halt dich raus.


    Wer von dem Scheiß nicht betroffen ist, hat keine Ahnung. War vielleicht etwas hart, aber die Realität ist hart.

  • sico2205 sorry wenn ich das einwerfe, aber GENAU was du postest, wollte man nicht - "Meinungen" von nicht-betroffenen. "Ein Kind in meiner Familie", "Ich weiß aber bescheid", "in meinem Bekanntenkreis"...mein Gott verp**s dich. Wenn DU nicht betroffen bist(nicht mal dein eigenes Kind, aber danach wurde ebenfalls nicht gefragt) dann halt dich raus.


    Wer von dem Scheiß nicht betroffen ist, hat keine Ahnung. War vielleicht etwas hart, aber die Realität ist hart.

    Mein Beitrag war zumindest konstruktiv. Wenn du meinen post für Unsinn hälst, begründe es und ein Mod wird ihn löschen.

  • Werbung
  • Leute nicht streiten bei so einem Thema ist es eben sehr schwer zu entscheiden was richtig ist. Betroffen oder nicht. Man kann alles falsch machen oder vieles richtig.

    Und garde Ihr könnt ihr gut beitragen , also nicht streiten und Ente helfen.


    Mike

    Wen man einem Menschen verbietet, das Leben zu leben das er für richtig hält, hat er keine andere Wahl als ein Rebell zu werden.

  • sico2205


    Vielen Dank für deinen Input


    DarkTyr


    alles gut. Aus Beiträgen die vielleicht nicht aus erster Hand, aber Fachlich fundiert und konstruktiv sind, kann ich auch einen Nutzen ziehen.


    Hauptsache nicht sowas: unser Kind funktioniert viel besser, also geht's ihm gut.


    Was vielleicht noch relevant ist. Unser Sohn ist kein "Zappelphilipp". Sonder mehr so ein Tagträumer. In der Schule bekommt er Problem. zb wieviel ist 7+9 seine Antwort ist dann nicht 16. Sondern oh da ist eine Fliege, ich Angel lieber mit Maden... usw


    Im Alltag hat er keinerlei Probleme. Nur halt da wo "aufgezwängte" Konzentration gefordert wird.


    Hätte er Einschränkungen ausserhalb der Leistungsgesellschaft, wäre die Entscheidung vermutlich einfacher. Aber so.... deshalb meine Frage.


    LG

  • Werbung
  • Ist eine echt schwierigen Entscheidung bei dem Fall. Ich glaube wenn man Ärtze fragt kommt wohl 50/50 dabei raus bzw. wären ein paar fürs testen ein paar wohl nicht.


    Hoffe aber für Ihr Kind das Sie den richtigen Weg finden. Ist schon ein wenig bedrückend wenn es um Kinder und deren Zukunft geht. Aus ganzem Herzen wünsche ich Ihnen aber das Sie die richtige Lösung bzw. den richten Weg finden.


    Mike

    Wen man einem Menschen verbietet, das Leben zu leben das er für richtig hält, hat er keine andere Wahl als ein Rebell zu werden.

  • Wurde dein Sohn mal auf Autismus geprüft? Das klingt für mich nach leicht autistischen Zügen/hochfunktioneller Autismus

  • Werbung
  • Ein sehr schwieriges Thema. Hol dir bitte die Meinung mehrerer Ärzte ein. Ich war damals auch sehr hibbelig und unkonzentriert und habe kein Ritalin bekommen. Mit dem Alter hat sich das dann gelegt. Wenn ich dir in irgendeiner weise helfen kann, sag Bescheid.

  • Werbung
  • Wurde dein Sohn mal auf Autismus geprüft? Das klingt für mich nach leicht autistischen Zügen/hochfunktioneller Autismus

    Wir waren über 6 Monate bei psychologischen Test. Mein Ziel war eigentlich nur die LRS Förderung zu bekommen. Momentan Zahl ich die 200€ im Monat Privat. Mit der Förderung hätte das Jugendamt bezahlt.


    Die Test haben ergeben das die Verarbeitunggeschwindigkeit nicht ausreichend ist und das drückt den IQ. Und in Relation zum IQ stimmt die Leseleistung. Heist im Klartext, Blöd liest halt schlecht.


    Jetzt die Idee der "Ärztin": Verarbeitungs Geschwindigkeit mit Retalin verbessern. Hebt den IQ und liest immer noch schlecht. In Relation zum IQ dann aber zu schlecht. Also Förderungs bedürftig...


    Ich persönlich halte das für einen schlechten Witz. Die LRS Förderung läuft jetzt schon ein Jahr und bringt mMn schon was. Da mach ich lieber ein paar Überstunden und bezahl weiter Privat...


    Gibt mögliche neurologische Ursachen, die wir noch ausschließen müssen. Mal schauen.


    Von der Psychologin fühle ich mich auf jeden Fall "nicht gut beraten". Das grenzt schon fast an Körperverletzung, nur um Zahlenwerte zu schönen. Einem Arzt dem das Kindswohl am Herzen liegt, hätte den Test einfach ein wenig manipulieren können...


    LG

  • Gleich vorweg;

    Ich kenne keinen mit ADHS und habe ds auch selbst nicht.

    Süleymam hat es hin und wieder zum lernen für das Fernstudium missbraucht.


    Da bei Ritalin die Wirkung sofort einsetzt würde ich ehrlich gesagt einfach mal eine Packung verschreiben lassen und es dem Sohnemann nach vorgeschriebene Dosierung verabreichen.


    DU als sein Vater wirst es ja direkt merken ob er sich verändert hat.

    Vielleicht machst du dann mal einen kleinen Test.


    Einmal Hausaufgaben mit Ritalin und einmal ohne.


    Wenn du siehst dass er durch Ritalin klarer denkt und besser durch das Leben kommt, brauchst du nicht mehr lange überlegen.


    Auf irgendwelche Zahlen von einem an den Haaren herbeigezogenen Test ist dann geschissen....

    Das gesamte Team von extrem-bodybuilding distanziert sich klar vom Verkauf und Handel mit illegalen Substanzen. Alles, was mit Handel oder Beschaffung zu tun hat, ist absolut tabu und wird entsprechend geahndet.

  • Werbung
  • Moin, wir haben die dinger früher gesammelt und uns dann ne wochenration durch die nase geballert. war ganz geil.


    ansonsten bei prüfungen und Klassenarbeiten soll es ganz nützlich sein ;)


    - ruhig

    -kozentriert

    -gesammelt

    -emphatisch

    -energetisch

    -hunger unterdrückend des todes


    ziemlich geiles zeug.


    LG

    Anabolika ist was für Schwächlinge und sehr ungesund !
    So etwas nehme ich nicht !

    Kontaktanfragen könnt ihr euch sparen !

  • Bei Ärzten wie Psychologen ist Vertrauen und "Bauchgefühl" fast schon am wichtigsten, neben der Kompetenz natürlich. Ich würde bei einem anderen Psychologen vorstellig werden.


    Bei meinem Sohn war auch lange Autismus im Verdacht, weil er spät angefangen hat zu sprechen, aber sogenannte Inselbegabungen hatte(Automarken, englisches Alphabet und Zahlen bis 100 usw auf Kommando). Auf einmal wo er dann zBne Logopädin hatte mit der er gut klar kam, kam die Entwicklung.


    Das hilft dir jetzt zwar nicht unbedingt, soll aber veranschaulichen wie wichtig der Kontakt zu den involvierten Personen/Ärzten/Betreuern ist.

  • Werbung