Hoden Testo Produktion ohne LH-Ausschüttung der Hypophyse möglich

  • Hallo,


    habe vor 2 Monaten eine jahrelange Kur mit Testosteron Enantat, Deca, Drostanolon Enantat aufgrund eines zu hohen PSA-Wertes abgesetzt. 2 Monate später also am 19.05.18 hatte ich immer noch einen Testosteronspiegel von 1,8 (Reverenzbereich bis 8 oder 10). Leider habe ich den Befund mir nicht vorliegen, dass ich die Einheit schreiben kann.


    LH und FSH war jedoch auf Null. Die Hypophyse hat noch nicht gearbeitet. Mein Urologe behauptet jetzt, dass die Hoden noch in Ordnung wären und deshalb der Testospiegel 1,8 war. Ohne LH-Ausschüttung?


    Meine Frage jetzt: Können die Hoden ohne LH Testosteron produzieren?


    Sollten die Hoden nicht ohne LH Testosteron produzieren können, war noch exogenes Testosteron in meinem Körper -> somit konnte die Hypophyse nicht einschalten.


    Leider habe ich dann zugelassen, dass er mir dann eine Nebido Spritze verpasst hat (1.000 mg Testosteron Undecanoat). Das will er jetzt 1 Jahr durchziehen in der Hoffnung dass die Hypophyse wieder aktiv wird. Dies könne bis zu einem Jahr dauern und ich könne ja nicht so lange ohne Testosteron im Körper rumlaufen. Das wäre schlecht für Knochen, Organe etc. Diese Nebido Spritze würde den Testosteronspiegel nur so gering anheben, dass die Hypophyse trotzdem angeregt wäre ihre Arbeit wieder aufzunehmen, da es insgesamt zu wenig Testosteron wäre.


    Ich halte das alles für totalen Blödsinn. Jetzt habe ich Testo in mir mit einer Halbwertszeit von 90 Tagen! Somit ist dies wenn ich richtig denke erst nach 9 Monate komplett aus dem Körper.


    Leider kann ich auch nicht zu einem anderen Urologen ausweichen in meiner Umgebung, da dieser gesagt hat, er kenne sich damit nicht aus...


    Zusammenfassend nochmals meine Fragen:


    Können die Hoden ohne LH Testosteron produzieren?

    Liege ich damit richtig, dass ich die nächsten 9 Monate aufgrund der langen Halbwertszeit von Nebido nicht über ein wirkliches Absetzen nachdenken sollte, weil die Achse nicht einschalten würde.


    Sinnvoll wäre es jetzt 250 mg Testosteron Enantat für die kommenden 9 Monate zu nehmen und dann abzusetzten. 1 Monat später sollte das Enantat dann komplett aus dem Körper sein und die Hypophyse bestenfalls wieder zu arbeiten beginnen. Absetzen nach den üblichen Schemas.

  • Werbung
  • Ich mach es kurz: Wenn du exogen Testosteron zuführst, oder irgendein anderes beliebiges Roid, dass an die AR-Rezeptoren andockt, fährt deine Eigenproduktion auf 0 herunter. Wenn du vorher noch ein kleines bisschen Eigenproduktion hattest, auch wenn unter Referenzbereich - so hast du nun gar keine Eigenproduktion mehr. Ob die nach einem Jahr wieder anspringt, wenn sie vorher schon unterhalb des Referenzbereiches war, ist mehr als fragwürdig. Falls sie wieder anspringt, dann wird sie ähnlich schlecht wie vorher laufen - wieso sollte sich da auch was ändern? Mit der Spritze bekämpfst du das Symptom, nämlich den Testosteronmangel, aber nicht die Ursache, den Fehler im gonadalen Regelkreis (da gibt es 3 Anlaufpunkte, die das Hormonsystem steuern).


    Falls es dir um Fortpflanzung, also Fertilität geht - auch mit TRT ist es möglich, Kinder zu zeugen. Zauberwörter sind hier HMG und HCG. HCG ersetzt lediglich das Hormon "LH", um die Spermienproduktion zum Laufen zu bringen, bedarf es aber neben LH auch noch FSH. Hier kommt dann HMG ins Spiel.


    Warum auch immer dein Arzt dir so einen Müll erzählt, es ist und bleibt Quatsch. Wenn Testosteron exogen zugeführt wird, ist die Achse auf Null nach kurzer Zeit. Egal, ob das Nebido als Spritze ist, oder Testogel, oder irgendein Pflaster, eine Salbe/Creme, oder Pillen oder was auch immer.


    Und wie ich bereits gesagt habe, ist diese Vorgehensweise äußert fragwürdig. Wenn du Pech hast, verweigert deine Achse nach dem Jahr mit Nebido ihre Arbeit komplett. Was in deinem Fall nötig gewesen wäre, wäre eine Untersuchung der Hormonwerte. Schauen, wo der Fehler liegt, welches der 3 Punkte im gonadalen Regelkreis nicht arbeitet - zum Beispiel deine Hoden, oder vielleicht produzierst du ungenügend LH/FSH, oder vielleicht liegt der Fehler in einer Unterernährung durch Fette und so weiter und so fort. Einfach Hormone zu spritzen und zu hoffen, dass es nach dem Absetzen, 1 Jahre später oder wann auch immer, besser wird, das ist in meinen Augen fast schon Blödheit und fahrlässig. Ich würde daher mal dringend den Arzt wechseln, deiner hat offensichtlich keinen Plan von der Materie.



    P.S.: Du hast vor 2 Monaten Testo, Deca und Masteron abgesetzt? Bei ner moderaten bis großen Menge Deca, kann es viele Wochen dauern, bis dieses vollständig aus dem System ist. Die Halbwertszeit von Deca beträgt mindestens 15 Tage und dann ist der Blutspiegel von Deca erst halbiert. Nun kannst du dir ausrechnen, wie lange es dauert, bis der Blutspiegel auf 0 fällt. Genau dann und keinen Tag vorher, fängt dein Hormonsystem überhaupt erst an sich wieder selbst zu regulieren, denn wie wir alle wissen, stellt der Körper die Eigenproduktion komplett ein, sobald exogen etwas zugeführt wird. Deca bringt zudem das Problem mit, dass es als Progesteron sehr viel stärker und länger die Achse drückt, als es der körpereigene Stoff Testosteron macht.

    Wenn du also vor 2 Monaten die letzte Injektion hattest, dann wundert es wohl niemanden hier, dass du ein niedriges Testo-Level hast. Dein System braucht schlichtweg viel mehr Zeit, um sich wieder zu erholen. Das Deca ist gerade erst raus...


    Deca, Bolde, Masteron und Tren, sowie die meisten Orals, die nicht als Testosteron-Abkömmling gelten, sind was die Achse und Fertilität angeht, um einiges schädlicher und drückender als Testo.

  • Werbung
  • ich habe 4-5 Monate gebraucht bis alle meine Werte im Normbereich waren.. also das kann dauern...

    Lass lieber die Finger vom Stoff und versuch deine Achse auf vordermann zu bringen mit Tamoxifen/Clomifen 6-10 Wochen mindestens!

    Danach solltest du 4 Wochen abwarten und schauen wie deine Werte sind

  • Danke für deine Antwort Kaigreene1234. Es war nach den 2 Monaten keine Eigenproduktion vorhanden (1,8) außer die Hoden können ohne LH Testosteron produzieren. LH war nämlich nach 2 Monaten immer noch auf Null.


    Was aber sein kann, dass wie du geschrieben hast das Deca noch aktiv war (Halbwertszeit 15 Tage).

  • Werbung
  • Hallo Tandro,


    ja Stoff ist für mich jetzt kein Thema mehr. Die Nebido Spritze wurde mir vom Urologen verabreicht und wirkt jetzt sicher eine Zeit... Die Frage ist ob das Sinn macht. Bin der gleichen Meinung wie Kaigreene, dass solange exogen Testosteron zugeführt wird (auch wenn der Spiegel nur gering ausfällt) die Eigenproduktion nicht einsetzen kann.

  • Werbung
  • Danke für deine Antwort Kaigreene1234. Es war nach den 2 Monaten keine Eigenproduktion vorhanden (1,8) außer die Hoden können ohne LH Testosteron produzieren. LH war nämlich nach 2 Monaten immer noch auf Null.


    Was aber sein kann, dass wie du geschrieben hast das Deca noch aktiv war (Halbwertszeit 15 Tage).

    Du kannst mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das Deca noch im System war (vielleicht nicht die ganzen 8 Wochen, aber sicher 5, 6 oder 7 Wochen) und in der kurzen, verbleibenden Zeit regeneriert sich das Hormonsystem eben nicht. Somit natürlich auch keine Ausschüttung von LH und FSH und damit keine Testosteronproduktion in den Hoden.


    Hast du deinem Arzt denn gesagt, dass du erst kürzlich zu Steroiden wie Nandrolon mit lang wirkendem Decanoat-Ester gegriffen hast? Würde sagen, das wäre schon wichtig gewesen. Andernfalls denkt dein Endo oder Uruloge nämlich, dass die Produktion auf natürlichem Weg zum Erliegen gekommen ist.

  • TAndro:


    Hast du die Wiederherstellung Deiner Achse fortlaufend durch Bluttest überprüft? Wenn ja ab wann hat deine LH Ausschüttung wieder angefangen?

    Hab ab dem 3ten Monat angefangen mit einem Bluttest abgesetzt habe ich nur mit 3 wochen clomd und tamox..

    Nach 3 Monaten waren die Werte mieserabel, LH und FSH waren untern Normbereich und Testosteron 2,8 und ref. Wäre 3,5 - 9

    Dann 3 Monate später wieder zum Doc diesesmal LH und FSH beide bei 4,5 und Testosteron bei 4,2 ... klar alles im unteren Normbereich aber immerhin weiss ich das die Achse jetzt läuft.. besser fühlen tuh ich mich jetzt nach 9 Monaten off immernoch nicht, das hat aber bestimmt andere gesundheitliche und seelische Gründe...

    Ich würde aber niemals zu einer ersatz Therapie greifen.. erst mal 12 Monate abwarten, wenn das nichts bringt Tamoxifen und Clomifen, wenn das auch nichts bringt maximal 3 Jahre abwarten und in der zwischenzeit Professionellen Rat suchen...

    Ich kenne jetzt in meinem bekannten Kreis niemanden der sich die Achse zerschossen hat aber man sollte einfach die Finger vom Stoff lassen das ist Selbstverstimmlung und Selbstmord..

  • Werbung
  • Du kannst mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das Deca noch im System war (vielleicht nicht die ganzen 8 Wochen, aber sicher 5, 6 oder 7 Wochen) und in der kurzen, verbleibenden Zeit regeneriert sich das Hormonsystem eben nicht. Somit natürlich auch keine Ausschüttung von LH und FSH und damit keine Testosteronproduktion in den Hoden.


    Hast du deinem Arzt denn gesagt, dass du erst kürzlich zu Steroiden wie Nandrolon mit lang wirkendem Decanoat-Ester gegriffen hast? Würde sagen, das wäre schon wichtig gewesen. Andernfalls denkt dein Endo oder Uruloge nämlich, dass die Produktion auf natürlichem Weg zum Erliegen gekommen ist.

    Ja habe ihm gesagt, was ich genommen habe, Zeitraum usw. Ich denke nicht, dass er verstanden hat um was es geht. Das ist das Problem. Und jetzt habe ich die Nebido Spritze schon erhalten (Halbwertszeit ca. 90 Tage). Wenn ich jetzt an Absetzen denke nach was soll man da noch gehen. Soweit ich weis sagt man Halbwertszeit x 3. Das wären dann 270 Tage. Also wäre die Nebido 9 Monate im System.


    Wenn ich nach 2 Monaten immer noch einen Testosteronspiegel von 1,8 hatte und keine LH und FSH Ausschüttung, dann hat wenn ich das richtig verstanden habe noch ein Steroid gewirkt. Sonst hätte ich irgendwo bei Null Komma liegen müssen. Bei dem Zeug was man sich so reinpfeift, weis man ja auch nicht wirklich was tatsächlich drin ist...


    Es gibt jetzt eigentlich nur 2 Möglichkeiten.


    1. Ich mach das was der Urologe sagt mit dem Nebido (wovon ich aber nicht überzeugt bin)

    2. Oder ich nehme wegen dem Nebido nochmal 250 mg Testo Enantat (alle 7 oder 14 Tage) für 9 - 12 Monate und setze dann nochmals ab. Bluttest dann nach 3 Monaten und wenn dann LH und FSH immer noch Null ist wars das vermutlich mit der Achse -> dann Nebido auf Lebenszeit. Dazu brauch ich dann aber den Urologen.

  • Nebido hat offiziell eine HWZ von 90 Tagen, die ist in der Realität aber sehr viel kürzer. Im Internet gibt es zig wütende Beiträge darüber, dass TRT-Patienten in Deutschland alle 3 Monate Nebido bekommen, aber sich spätestens nach 8 Wochen schon total müde und schlapp fühlen, ergo, ist da die Wirkung schon am ausklingen. Würde dir vorschlagen, dass du entweder beim Urulogen, oder direkt beim Hausarzt, nach 12 Wochen einfach mal deine Hormonwerte checken lässt. Kann man auf freiwilliger Basis machen lassen, kostet dich dann je nach Labor zwischen 20 bis 40€ nur für die Hormonwerte. Dann weißte, ob es raus ist, oder nicht.


    Testo-E würde ich jetzt überhaupt nicht mehr nehmen. Lass das Nebido auslaufen, das geht recht schnell. Laut Nebido-Beipackzettel, den man auch im Internet einsehen kann, ist Nebido ein Testosteron mit Undecanoat-Ester. Undecanoat hat nur eine HWZ von 18 Tagen, also nur knappe 3 Tage länger als Decanoat (Deca, der lang wirkene Nandrolon-Ester). Nach circa 50 Tagen sollte das vollständig aus dem System sein, da bin ich mir ziemlich sicher. Also wie schon angesprochen, nach 8 bis 12 Wochen, wenn du merkst die Leistungskurve geht gefühl deutlich bergab, geh kurz mal zur Blutabnahme und dann fängste die ganz normale PCT an. 4 Wochen Clomid, 6 bis 8 Wochen Tamoxifen und dann sollte zu 95% alles wieder im Lot sein und du wieder der ganz der Alte, mit deiner körpereigenen Testosteron- und Spermienproduktion.


    Und den Urologen würde ich entweder wechseln, oder gar nicht mehr hingehen. Er hat offensichtlich nicht das nötige Wissen für Ester, Roids und das damit zusammenhängende Gebilde was das Hormonsystem betrifft. Diese Feststellung muss man als Bodybuilder leider immer wieder mal machen. Es gibt wirklich sehr gute, wie leider auch sehr schlecht informierte Endos und Urologen.


    Falls du noch Fragen hast, kannst ja nochmal schreiben und natürlich viel Erfolg.

  • Werbung
  • Bodybuilder Shirt, Bodybuilder Kleidung, Klamotten für Bodybuilder, Kleidung für Bodybuilder
    Werbung
  • hör bloß nicht auf den Urulogen, denn es gibt sehr viele Urulogen die einfach kein Plan von der Materie haben... meiner wollte mir auch Testosteron verschreiben... obwohl ich ihm alles erklärt habe...


    Es gibt ein Mittel was uns allen für immer und ewig die Achse retten oder heilen kann...

    Dieses Mittel wurde für den Sekundären Hypogonadismus hergestellt und nennt sich Androxal oder auch "enclompihene"

    ... diesed Medikament hat bei jedem Mann den sekundären Hypogonadismus geheilt... leider wurde das Medikament im januar diesen Jahres verboten und kommt leider nicht nach Europa.. in Amerika bekommt man es auch leider sogut wie gar nicht mehr..

    Das alled ist ziemlich merkwürdig ... als wenn man möchte das jeder eine trt bekommt..

  • Wichtig ist auch den Vitamin D Spiegel anschauen zu lassen, der kann auch deutlich den LH Spiegel senken, kenne jetzt schon 2 Fälle wo nur durch Vitamin D Mangel ein Testomangel entstanden ist. Ist zwar nicht bei jedem so, aber bei manchen scheint das eine Rolle zu spielen.


    Weist du mit welcher Begründung? Gab es da eine offizielle Stellungsnahme? Ich werd mal ein bisschen zu dem Medi lesen, klingt interessant!

  • Werbung
  • Androxal "Enclomiphene" war in der Lage die LH und FSH werte und somit den Testosteronwert dauerhaft zu erhöhen.. und das bei einer Dosis von 12,5mg täglich! Damit hätte man das PCT Medikament non plus Ultra...

    Komischerweise wurde es von der Medikamenteninstanz in den USA anfang diesen Jahres verboten... warum?

    Das frage ich mich auch... weil es eventuell Testostern exogen, HCG, HMG und alle anderen Medikamente unbrauchbar macht und alle Männer auch die +50 Dauerfruchtbar sind... was wiederrum eine höhere Bevölkerung auf der Welt mit sich zieht.. Das wäre meine vermutung anders kann ich es mir nicht erklären..

  • Leider bist du absolut schlecht bzw. falsch informiert, TAndro.


    1.) Enclompihene Citrate kann nicht jedem Mann helfen. Es gibt nun mal Männer, deren gondanaler Regelkreis von Hause aus nicht funktioniert und da bringt kein Medikament einen wirklichen Nutzen, diesen wieder zum Laufen zu bringen.


    2.) Was du erzählst ist obendrein noch falsch - Enclomiphene ist einfach nur eines der zwei Isomere, was auch in Clomifen enthalten ist. Das 1. Isomere heißt Enclomiphene und das 2. Zuclomiphene


    3.) In Europa ist Enclomiphene sehr leicht erhältlich, beispielweise über eine Bestellung in UK. Alle gängigen Seiten, die Sarms in Liquidform anbieten, bieten auch Enclomiphene-Citrat in Liquidform an.


    4.) Wie schon von mir in 2. erwähnt, ist Enclomiphene lediglich das wirksamere Isomere von Clomiphene-Citrat. Es ist das Isomere, das hauptsächlich für die Wirkung verantwortlich ist und weniger für die Nebenwirkungen. Das Isomere, das für die Nebenwirkungen bei Clomid verantwortlich gemacht wird, ist Zuclomiphene-Citrat. Generell sollte man wissen, wenn man Clomid, also Clomiphene-Citrat irgendwo kauft, kauft man grundsätzlich ein Racemat-Clomid, das heißt, es sind beide Isomere zu fast gleichen Teilen im Clomid enthalten, entweder 50:50 oder 60:40, je nach Herstellungsweg / Synthese.


    Wer also Enclompihene-Citrat nimmt, hat ausschließlich die positive Wirkung von Clomid und keine Nebenwirkungen. Es ist genau dasselbe mit anderen Stoffen, wie zum Beispiel Amphetamin. Es gibt ein D- und ein L-Isomere, das eine ist für die gewünschte Wirkung verantwortlich und das zweite, das L-Isomere, für die Nebenwirkungen. Genau deshalb ist D-Amphetamin in Apotheken auch als verschreibungspflichtiges Medikament erhätllich, denn alles andere kann man Patienten, die das tatsächlich für irgendwelche Leiden benötigen, nicht zumuten.



    Bitte unterlass doch solch fachlich falschen Beiträge, wenn du dich nicht genau auskennst. Das hilft niemandem weiter, wenn du ein Wundermittel präsentierst, dass angeblich verboten oder der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht wird, obwohl dem gar nicht so ist. Zudem ist es für sich genommen kein alleiniges Medikament, sondern nur ein Isomere von Clomid/Clomifen/Clompihene-Citrat.


    Da ich nicht weiß, ob das von den Admins hier gestattet ist, wenn ich auf solche Sarm-Seiten in UK verlinke, unterlasse ich es, das Enclomiphene-Citrat hier für euch zu verlinken. Aber es ist innerhalb von wenigen Sekunden und das ganz legal möglich, es im Internet zu bestellen. Falls wer den Link haben möchte zu besagtem Liquid-Sarm-Verkäufer, der kann gerne einen Admin fragen, ob ich das reinstellen darf und dann mach ich das.

  • Werbung
  • Ich muss mich dann entschuldigen, leider habe ich anscheinend der falschen Quelle vertraut.. wobei ich dachte das Sie zuverlässig sei... sehr schade.. Androxal war anscheinend nur eine Wunschvorstellung aber danke das du uns alle jetzt aufgeklärt hast! :-)

  • Wie gesagt, wenn du mal bei nem Admin nachfragst, kann ich gerne ein paar Quellen für Enclomiphene-Citrat verlinken. Sind alle UK-basiert und mein Nachbar hat dort schon zig Bestellungen gemacht. Die meisten dieser Liquidsarms-Shop sind sicher auch hier bekannt. Nur ich will mir hier keine Schleichwerbung oder so unterstellen lassen, ich hab mit diesen Shops null am Hut.


    Warum übrigens 12,5mg Enclompihene-Citrat wirksam sind, kann ich dir erklären - 25mg Clomid sind bei einem 50:50 Isomere-Racemat genau 12,5mg Enclomiphene und 12,5mg Zuclomiphene. Demzufolge kurbeln natürlich die 12,5mg Enclomid die Achse schon einigermaßen an, was LH und FSH betrifft.

  • Werbung
  • Also ich hab die Nacht nicht gepennt und das nicht nachgeprüft ob das so ist, aber es klingt für mich logisch, das mit dem Amphe stimmt, das weis ich. Jedenfalls danke für den super Input! Hab ich wieder was zum lesen. :) Das Clomi war ja immer schon sehr interessant, aber es hat halt doch einiges an NW. Ich denk ganz frei von NW wird auch das Enclomiphene nicht sein, ebenso wie das Amphe, aber wenn es deutlich weniger NW hätte, wäre das schon eine super Sache.

  • Das mit dem Nebido auslaufen lassen habe ich mir auch schon gedacht. Ich vermute dass man damit nach 3 Monaten noch einen Spiegel von 2 - 3 hat. Es werden jetzt sowieso monatlich Bluttests gemacht. Also weis ich nach 3 Monaten bevor er die nächste Nebido verabreichen will, welchen Spiegel ich habe.


    Die Frage ist wie weit fällt der Spiegel runter, bis die Hyophyse wieder arbeiten beginnen kann? Ist dann eine Zeit lang bei zB 0,53?

  • Werbung
  • Mairead76


    Du beschreibst in deinem ersten Post, dass du Grund einen zu hohen PSA wert abgesetzt hast, war dein Uro informiert über dein wert ? Ich finde nämlich äußerst seltsam dass er dir Nebido verschreibt wenn schon ein erhöhten PSA vorliegt, wie hoch war dein wert ?


    Eine Prostatahyperplasie kann dein wert natürlich beeinflussen und erhöhen.

  • Mairead76


    Du beschreibst in deinem ersten Post, dass du Grund einen zu hohen PSA wert abgesetzt hast, war dein Uro informiert über dein wert ? Ich finde nämlich äußerst seltsam dass er dir Nebido verschreibt wenn schon ein erhöhten PSA vorliegt, wie hoch war dein wert ?


    Eine Prostatahyperplasie kann dein wert natürlich beeinflussen und erhöhen.

    Ich wollte generell einfach wieder alles mal checken lassen. Zeitgleich habe ich auch eine allgemeine Gesundenuntersuchung bei meinem Hausarzt gemacht. Beim Urologen ging dann alles gleich Hand in Hand. Blutabnahme, Urinprobe, Gespräch...


    Bei dem Bluttest kam dann raus, dass mein PSA Wert auf 5,37 war. 1 Monat später war er auf 4,78. Und jetzt vor der Nebido (also 2 Monate nach dem Absetzen) war er auf 1,8.


    Es gab mehrere Gründe und das Einwirken von 2 Personen auf mich, weshalb ich mich entschlossen habe mit dem Stoffen aufzuhören. Ich bin jetzt 42 Jahre und habe 15 Jahre gestofft. 3 Jahre habe ich clean trainiert.

  • Werbung
  • Bodybuilder Shirt, Bodybuilder Kleidung, Klamotten für Bodybuilder, Kleidung für Bodybuilder
    Werbung
  • Ich wollte generell einfach wieder alles mal checken lassen. Zeitgleich habe ich auch eine allgemeine Gesundenuntersuchung bei meinem Hausarzt gemacht. Beim Urologen ging dann alles gleich Hand in Hand. Blutabnahme, Urinprobe, Gespräch...


    Bei dem Bluttest kam dann raus, dass mein PSA Wert auf 5,37 war. 1 Monat später war er auf 4,78. Und jetzt vor der Nebido (also 2 Monate nach dem Absetzen) war er auf 1,8.


    Es gab mehrere Gründe und das Einwirken von 2 Personen auf mich, weshalb ich mich entschlossen habe mit dem Stoffen aufzuhören. Ich bin jetzt 42 Jahre und habe 15 Jahre gestofft. 3 Jahre habe ich clean trainiert.

    Hei hast du die 15 Jahre komplett durch gestofft ? wenn ja was hast du in den 15 jahren durch gemacht an NW ?

    Wäre interessant zu wissen...

  • Werbung
  • Ja bin die 15 Jahre durchgefahren. Bin sicher ein extremes Negativbeispiel. Meine Denkweise hat sich eigentlich erst in den letzten Jahren bezüglich Gesundheit geändert. Vorher war ich so fanatisch, dass ich den gesundheitlichen Aspekt gekonnt verdrängt habe.


    Von den Nebenwirkungen hatte ich so ziemlich alles:


    Gleich zu Beginn eine heftige Steroidakne -> mit Roaccutan dann wieder in den Griff bekommen.

    Erhöhte Leberwerte sobald Tabs. (Dianabol, Oxymetholon) ins Spiel gekommen sind, jedoch nicht besorgniserregend.

    Zeitweise Libidoprobleme -> wurde immer schlecht bei Deca und Trenbolon,

    Potenzprobleme -> wen juckt´s war der Gedanke. Ob da jetzt noch ein bis zwei Tabletten mehr einwirfst spielt nicht die große Rolle. Dann warst sowieso potenter als ein "normaler" Mann und konntest vögeln ohne Ende. Und die Tabs. bekommst nachgeworfen.

    Erhöhte Cholesterinwerte -> jedoch habe ich nur minimale Ablagerungen in der Halsschlagader, die lt. Internisten nicht besorgniserregend wären. Er war nicht eingeweiht über die Steroide. Auf meine Frage ob ich das verhindern hätte können meinte er nein, da es einfach altersbedingt ist.

    Ein anderer Befund aufgrund einer Untersuchung ergab, dass ich eine unerklärbar hohe Knochendichte hätte -> oh welch Wunder.

    Niere war immer in Ordnung.


    Also bis auf die Achse gehts mir körperlich gut.


    Was ich dazu allgemein sagen möchte, dass kein falsches Bild entsteht. Ich halte das nicht für gut was ich gemacht habe. Es war ein leichtsinniges, fanatisches Verhalten. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich die Finger von Steroiden lassen. Auch keine Taschengeldkur oder sonstiges... Ich möchte jetzt aber auch nicht rumheulen oder sonstiges. Ich habe mich entschieden das so zu machen und bin auch bereit die Konsequenzen dafür zu tragen.


    Mein Ziel ist es eigentlich ab jetzt Schadensbegrenzung zu machen und die beste Lösung zu finden. Wie soll ich sagen. Wenn die Achse jetzt dauerhaft im Arsch ist, werde ich auch damit klarkommen. Jedoch möchte ich dann eine vernünftige TRT haben und nicht mit so einem Opa Testosteronspiegel für den Rest meines Lebens rumlaufen.


    Sollte tatsächlich der Supergau eintreten und die Achse dauerhaft im Arsch sein, schau ich mir an auf welchen Testosteronwert mich der Urologe einstellen will dauerhaft. Sollte das so ein Opa-Testosteronspiegel sein passe ich ihn selbst an da Niveau an mit dem ich mich wohl fühle (zB 125 mg Testosteron Enantat wöchentlich).


    Die Aussage meines Urologen war. Wir probieren das jetzt so ein Jahr mit der 3 Monatsspritze und danach kannst du machen wie du willst. Keine Ahnung warum er an diese Behandlung glaubt.

  • also für 15 jahren dauer konsum haben sich die NW meiner meinung nach in grenzen gehalten bis auf die ablagerung in der Halsschlagader, was auch fraglich ist ob es vom stoffen kommt.

    Die leberwerte, okay, von orals kann oder sollte man das schon erwarten.

    Bin seit paar Jahre auch am stoffen immer wieder fahr ich die dosis z.b zu Winterzeit etwas runter um mich und meine niere zu schonen, hab in der zeit bis jetzt noch nie orals genommen,never.

    Ich bin eher der typ der sagt ich führe meinem körper nur das exogen zu was er auch kennt und das ist testosteron alles andere wäre sozusagen gift.

    Vor über 2 jahren war ich zu gierig nach gains und war der Meinung tren auszuprobieren, war im Nachhinein ein riesen fehler aber gut, hab draus gelernt.

    Find deinen post trotzdem sehr interessant bisher von niemanden gelesen oder gehört der persönlich von seinem 15 Jahre langen konsum so ehrlich erzählt

  • Werbung
  • Darf ich fragen was du an Tren auszusetzen hattest und welche Nebenwirkungen du hattest?